Pflegemanagement

Hand in Hand arbeiten in der Palliative Care

In einer Palliativsituation ist besondere Sensibilität gefragt. Doch es muss auch vieles rundherum organisiert werden, damit der Betroffene möglichst gut aufgehoben ist: Ein Netzwerk ist gefragt.

Bei Ihnen im Pflegemanagement laufen die Fäden zusammen. Es muss geprüft werden, was Sie erreichen möchten, wie die Ziele umzusetzen sind und wer dafür einbezogen werden sollte. Sie koordinieren die Netzwerkpartner wie Hausarzt und Palliativmediziner und haben im Blick, ob, wann und in welcher Reihenfolge Maßnahmen durchgeführt werden.

Diese Fragen helfen Ihnen dabei

  • Wer gehört zu den Netzwerkpartnern im ärztlichen Bereich? Welche Ärzte mit welchen Qualifikationen können im Bedarfsfall ergänzend zur Hausarztversorgung hinzugezogen werden?
  • Welche Ziele werden mit der Kooperation zwischen den ärztlichen Netzwerkpartnern angestrebt?
  • Wann wird der Palliativmediziner einbezogen? Wie wird geprüft, ob die Voraussetzungen aktuell gegeben sind?
  • Soll/Kann der Betroffene sofort in ein Palliativnetz eingeschrieben werden? Bedarf es hier bestimmter vorausgehender Handlungsschritte? Welche Voraussetzungen gibt es und wie werden diese geprüft?
  • Wie wird die Versorgung (z. B. die Anordnung von Medikamenten) zwischen den einzelnen behandelnden Ärzten aufgeteilt? Wer übernimmt etwa die Aufsicht über interaktive oder kumulative Auswirkungen bei einer Multimedikamentierung?
  • Gibt es Regeln oder Vorgaben? Sind diese im Kooperationsvertrag oder in einer Vereinbarung beschrieben oder bedarf es spezifischer Handlungen? In diesem Fall sollten sie beschrieben werden!
  • Wer evaluiert die Einzelleistungen und wer die Gesamtangebote? Gibt es z. B. regelhafte wöchentliche Treffen der Netzwerkpartner, bei denen perspektivvergleichend eine Reflexion der Situation und eine gemeinsame Planung des weiteren Vorgehens stattfinden? Solche Fallanalysen sollten dann ganz konkret geplant werden (Anlass, Gesprächspartner, Indikationen, Ziele; Protokoll).

Der Mensch im Fokus

Dabei ist immer zu beachten, welche Handlungen, Maßnahmen oder weiteren Netzwerkpartner die Situation des Betroffenen verbessern könnten und umgekehrt: ob einzelne Leistungen von Netzwerkpartnern abgesetzt werden sollten, weil der Betroffene nicht mehr von ihnen profitiert.

Buchtipp:

Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Gesunde Ernährung

Müsliriegel macht Nachtwachen munter

... auch Bananen und Äpfel eignen sich gut. Ein nährstoffreicher Snack mit rund 200 Kalorien ist ideal, zeigt eine Studie aus Australien

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Geriatrie

Demenz: Wie reagieren bei Aggressionen? 9 Tipps

Zwei Demenz-Expertinnen der Geriatrie im St. Joseph-Krankenhaus in Berlin erzählen, was ihnen hilft, wenn Patienten herausforderndes Verhalten zeigen

Foto: Caren Pauli

Skillmix

Pflegehelfer sind kein Ersatz für Examinierte

Eine englische Studie zeigt: Arbeiten auf einer Station ausreichend examinierte Pflegekräfte, verringert sich das Sterberisiko der Patienten. Für Pflegeassistenten lässt sich dieser Schluss nicht ziehen

Foto: ©Giuseppe Antonio Pec - stock.adobe.com

Brandschutz

Kliniken und Heime sehen Brandschutz-Übungen zu lässig

Ein simulierter Großeinsatz scheint vielen zu aufwendig. Dabei ist er die beste Vorbereitung auf den Ernstfall

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.