Personalentwicklung

Für einen Zickenkrieg fehlt die Zeit

Missgunst, Tratsch und intrigante Aktionen sind im Arbeitsalltag fehl am Platz. Beraterin und Autorin Karla Kämmer rät daher, die Kollegialität und Kooperationsfähigkeit zu fördern.

PSG II: Worauf müssen PDLer jetzt achten?

Die PDL’s haben drei zentrale Herausforderungen vor der Brust:

  1. Sichern der richtigen Eingradung der Kunden – davon hängt die gesamte Finanzierung ab! Das NBI scheint einfach, aber der Teufel steckt im Detail.
  2. Denken Sie an das Modul 4: Krankheitsbezogene Anforderungen / Belastungen. Hier kann z. B. eine Verordnung über das Aufsetzen der Brille über einige hundert Euro entscheiden.
  3. Top - Personaleinsatz mit viel Fingerspitzengefühl, engmaschig gesteuert , z. B. über eine Tourenplanung. Durch den Zwillingseffekt können Einrichtungen sonst noch in diesem Jahr in ein tiefes organisatorisches Loch fallen.

Jetzt Arbeitszufriedenheit und Leistungssicherheit konsequent fördern. Hoch transparent und beteiligend führen. Denn: Nur so wecken wir bei möglichst vielen Mitarbeitern die Bereitschaft zum Mitdenken und Mittun, die wir dringend brauchen!

Welche Kompetenzen brauchen die Mitarbeiter jetzt konkret?

Ganz klar: Eingradung, Selbstorganisation, Selbstreflexion, Positive Kommunikation bis hin zum Verkaufstraining. Die Zeiten von ‚alle gleich‘ sind vorbei: Genau hinschauen, individuelle Potenziale, Kollegialität und Kooperationsfähigkeit fördern. Hin zum Neuen. Eine Kultur des gegenseitigen Unterstützens im Sinne der gemeinsamen Ziele mit Respekt vor den Kompetenzen des anderen, jeder sollte seine Stärken leben können und dabei unterstützt werden. Zickenkrieg und Neidkultur gefährden den Erfolg.

Ändert sich mit dem PSG II auch die Personalentwicklung?

Dadurch, dass die guten Mitarbeiter rar sind, müssen Führungskräfte stärker auf das Zusammenspiel vielfältiger Potenziale schauen. Eine sehr gute Beobachtung und ein offener Blick für das , was im Mitarbeiter schlummert, wo seine Stärken sind, was ihm leichtfällt und kann, ist wichtig. Es gilt, konsequent Netze aufzubauen, die Experten tragen und die allen Mitarbeitern Entfaltungsräume bieten. Der Kompetenzkompass hilft dabei!

Live vom Deutschen Pflegetag 2017 in Berlin: Claudia Flöer, Leiterin des Schüterschen Buchprogramms, spricht mit den Autorinnen Karla Kämmer und Jutta König

Begutachtung

NBI: Die meisten Heime kommen nur schwer in Gang

Unternehmensberaterin und Schlütersche-Autorin Jutta König erzählt im Interview, warum so manches Pflegeheim beim Neuen Begutachtungsinstrument nur zögernd reagiert.

Mitarbeiterbindung

Ihre Mitarbeiter laufen davon? Zeit zu reflektieren!

Führungskräfte in Kliniken scheitern, wenn sie nur aufs Organisatorische schauen, meint Schlütersche-Autorin Karla Kämmer. Nicht zuletzt wegen akuter Generationen-Konflikte.

Pflegedokumentation

7 Gründe, warum Digitalisierung gut für Pflegekräfte ist

Viele Altenpflegekräfte möchten auch künftig auf Papier dokumentieren. Dabei könnte die digitale Dokumentation ihnen die Arbeit deutlich erleichtern und die Qualität der Pflege steigern.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.