Kommunikation

Fremdsprachige Pflegebedürftige: 3 Tipps, wie Sie Sprachbarrieren besser bewältigen

Immer häufiger stammen Pflegebedürftige aus anderen Kulturkreisen. Das bedeutet große sprachliche Herausforderungen sowohl für Sie als Pflegefachperson als auch für Ihre Klienten. Die Kommunikationsexperten Dina und Christian Loffing zeigen drei Möglichkeiten, wie die interkulturelle Kommunikation besser gelingt.

Inhaltsverzeichnis

Bietet die Sprache keine gemeinsame Basis, sind Gespräche oft limitiert, unter Umständen sogar überhaupt nicht möglich. Pflegebedürftiger und Pflegeperson müssen diese Herausforderung gemeinsam meistern.

Sicher unterstützen Hände und Füße die nonverbale Kommunikation, jedoch bleiben auch hier oft noch Fragezeichen, weil so natürlich nicht alle wichtigen Details kommuniziert werden können.

Verständigungsprobleme erzeugen Unsicherheit und Angst

Mitunter hat dies zur Folge, dass Bewohner eines Pflegeheimes unverstanden bleiben und sich vollständig in sich zurückziehen, gar still vor sich hin weinen und sich hilflos fühlen, wenn sie kaum oder gar kein Deutsch sprechen.

Hilflos fühlen sich aber auch Ihre Mitarbeiter, die zwar freundlich und empathisch auf die zu betreuende Person eingehen können, aber nicht immer entscheiden können, was in ihr vorgeht. Eine für beide Seiten zufriedenstellende Kommunikation ist so kaum möglich.

Was können Sie dagegen unternehmen?

Interkulturelle Kommunikation: Seien Sie auf andere Sprachen vorbereitet!

Drei Tipps, um Sprachbarrieren zu meistern:

  1. Legen Sie eine Liste von Mitarbeitern Ihrer Einrichtung an, mit der jeweiligen Fremdsprache, die er oder sie spricht. So haben Sie die Möglichkeit, diesen Mitarbeiter auch einmal als Dolmetscher hinzuziehen. Dies zeigt auch dem Klienten, dass Sie sich um eine verständliche Kommunikation mit ihm bemühen. Sie zeigen auf diese Weise einen besonders wichtigen Respekt gegenüber Menschen anderer Kulturen.

  2. Nicht immer steht aber ein Dolmetscher zur Verfügung. Was dann? In diesem Fall ist es hilfreich, eine Liste mit den wichtigsten Vokabeln anzulegen. Eine solche Liste kann die Kommunikation in einer Fremdsprache erleichtern. Schlagwörter wie zum Beispiel Schmerz, Angst, Durst, Übelkeit usw. können hierbei sehr hilfreich sein.

  3. Es gibt inzwischen auch kleine Kataloge mit Bildern, auf die der Klient oder Sie zeigen können, wenn es um die grundlegenden Wünsche geht. 25 Untertitel in verschiedenen Sprachen (Englisch, Französisch, Spanisch, Türkisch, Polnisch, Russisch und Arabisch) erleichtern die Verständigung. Ein solcher Bilderkatalog sollte für den Notfall immer bereitliegen.

Buchtipps:

Kommunikation

Warum Gehörlose oft besonders gute Pflegekräfte sind

Gehörlose sind gefragte Mitarbeiter – und auf dem Pflegetag sehr willkommen: Es gab zur Eröffnung erstmals einen Gebärdendolmetscher.

Kommunikation

Das gute Gespräch – nicht einfach, aber wichtig

Kommunikation findet überall dort statt, wo Menschen miteinander in Verbindung stehen und zwar auf vielfaltigste Art und Weise. Besonders das Gespräch mit dem Klienten ist wichtig. Kommunizieren Sie bewusst und nehmen Sie sich Zeit für Gespräche!

Deutscher Pflegetag 2018

Vorsicht Konflikt: Achten Sie auf Ihre Worte!

Eine achtsame Sprache verbessert das Arbeitsklima im Pflegealltag, mindert Ärger mit Kollegen – und wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Arbeitsorganisation

Zeitmanagement in der Pflege? Schwierig, aber möglich

„Kannst du mal kurz ..." Alten- und Krankenpfleger werden extrem häufig unterbrochen. Das lässt sich ändern, meint der Schweizer Zeitmanagement-Experte Ivan Blatter.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.