Image
caritas-entsolidarisierung.jpeg

Gehälter

Flächentarifvertrag: Ein Riss geht durch die Caritas   

Die Arbeitsrechtliche Kommission der Caritas hat einheitliche Tarife für die Altenpflege abgelehnt. Eine Gruppe von 17 katholischen Ethikern kritisiert dies harsch. Selbst Caritas-Präsident Neher sagt, die Entscheidung komme zu Unzeiten für die katholische Kirche     

Es sind starke Worte, die die 17 katholischen Sozialethiker in ihrer achtseitigen Stellungnahme wählen (siehe pdf-Download am ende dieses Artikels): Durch die Weigerung, einem Lohn-Dumping in der Altenpflegebranche mit einem einheitlichen Tarifvertrag entgegenzuwirken, werde der Imageverlust der Caritas forciert. Die Gemeinwohlorientierung der gesamten Caritas mit allen ihren Einrichtungen werde untergraben. Dem „sowieso ramponierten gesellschaftlichen Ansehen der katholischen Kirche“ würde die Caritas weiteren Schaden zufügen. 

Caritas setzt sich wirtschaftlichem Druck aus 

Die 17 Sozialethiker sprechen außerdem von Solidaritätsverweigerung gegenüber den Pflegekräften, die bei zumeist privat-gewinnwirtschaftlicher Trägern zu schlechten Arbeitsbedingungen und geringen Löhnen beschäftigt seien. Auch ökonomisch betrachtet sei die Ablehnung des Flächentarifvertrags kurzsichtig: Die Caritas, eigentlich bekannt für ihre guten Gehälter, würde sich starken Konkurrenzdruck aussetzen. Denn  diejenigen privaten Träger, die bisher geringe Löhne gezahlt hätten, könnten dies ohne Flächentarifvertrag weiterhin tun und deutlich bessere Betriebsergebnisse erzielen als die Caritas.

Peter Neher fordert Kritiker auf, sich zurückzuhalten 

Auch Caritas-Präsident Peter Neher kritisiert die Entscheidung der arbeitsrechtlichen Kommission. Sie verhindere eine höhere Entlohnung von vielen Pflegekräften außerhalb der Caritas und schade dem Ansehen des Verbandes.  „Ich will auch kein Hehl daraus machen: Ich hätte mir aus sozialpolitischen Erwägungen eine andere Entscheidung gewünscht.“ Trotzdem appelliert Peter Neher an Kritiker innerhalb der Caritas, die Entscheidung zu akzeptieren.  Zu den internen Kritikern dürften neben den 17 katholischen Sozialethikern auch Mitarbeitervertreter zählen, der leitende Mitarbeitervertreter Thomas Rühl hatte sich vor der Entscheidung der Kommission deutlich für den Flächentarifvertrag ausgesprochen. Bei der Beschlussfassung wurden sie aber anscheinend überstimmt (die Sitzungen sind geheim, deshalb ist nicht bekannt, wer wie gestimmt hat). 

Sozialethiker: „Die Kommission könnte ihren Beschluss revidieren“

Doch die Sozialethiker fühlen sich durch den Appell des Caritas-Präsidenten nicht gebunden. Auch wenn Peter Neher öffentlich mitteilte, dass von den katholischen Sozialethikern und Sozialethikerinnen „Respekt vor den Entscheidungen in einer paritätisch besetzten Kommission zu erwarten“ sei. Matthias Möhring-Hesse von der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen, einer der 17 Sozialethiker, hält dagegen: „Natürlich darf die Entscheidung kritisiert werden. Warum denn nicht? Weil sie im stillen Kämmerchen getroffen wurde? Oder einfach nur, weil sie getroffen wurde? Das ist Blödsinn. Die Kommission hat durchaus die Möglichkeit, noch einmal zu tagen und ihren Beschluss zu revidieren. Es muss bei dieser Entscheidung nicht bleiben.“       

Autorin: Kirsten Gaede

         

Image
maren-schlenker-3.jpeg
Foto: Maren Schlenker

Flächentarifvertrag steht auf der Kippe

Ein einheitlicher Mindestlohn für die Altenpflege soll schon bald in Kraft treten. Was noch fehlt – und fast als Formsache galt – ist die Zustimmung der kirchlichen Tarifkommissionen. Nun scheint es aber, als kochte die Kirche wieder ihr eigenes Süppchen

Image
münzen.jpeg
Foto: Jens Schünemann

Gehälter in der Altenpflege

Hoffnungsschimmer für schlecht bezahlte Pflegekräfte

Aus dem Flächentarifvertrag wird nichts mehr. Doch Arbeitsminister Hubertus Heil setzt nun auf die Pflege-Mindestlohn-Kommission. Gut möglich, dass so die Zustimmung der Caritas leichter zu bekommen ist      

Image
Rolf_Cleophas.jpeg
Foto: ak.mas 

Flächentarifvertrag

„Es wurde undifferenziert auf die Caritas eingeprügelt“

Der Sprecher der Mitarbeiterseite der Arbeitsrechtlichen Kommission (ak.mas) über das folgenreiche Nein der Arbeitgeberseite zum Flächentarifvertrag in der Altenpflege 

Altenpflege

Warum ein Flächentarifvertrag für viele gut wäre

ver.di und immer mehr freigemeinnütziger Träger wie die AWO wollen ihn, für viele Pflegekräfte hätte er Vorteile: ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag. Doch die Privaten blockieren.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.