Pflege und Politik

Fischbach kommt, Laumann geht

Die CDU-Politikerin Ingrid Fischbach, bisher Staatssekretärin im BMG, wird neue Pflegebevollmächtigte und Patientenbeauftragte. Sie folgt auf Karl-Josef Laumann, der in NRW wieder zu Ministerehren gekommen ist.

Inhaltsverzeichnis

Das Bundeskabinett muss die Ernennung von Ingrid Fischbach zwar noch offiziell bestätigen. Doch mit der 60-jährigen wird sich eine sehr erfahrene Sozialpolitikerin künftig um die Belange von Pflegebedürftigen und Patienten in Deutschland kümmern.

Ingrid Fischbach: Früher war sie Lehrerin

Dem Bundestag gehört die studierte Deutsch- und Geschichtslehrerin aus dem Wahlkreis Herne seit 1998 an. Die verheiratete Mutter eines Kindes fungierte 2001 bis 2005 als stellvertretende Vorsitzende der AG Familie, Senioren, Frau und Jugend der CDU/CSU-Fraktion. Ab 2009 widmete sie sich als stellvertretende Fraktionschefin allen Themen rund um Familie, Senioren, Frauen, Jugend, Arbeit, Soziales und Kirchen. Am 17. Dezember 2013 wurde Fischbach zur Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium ernannt.

Karl-Josef Laumann: effektiv und unakademisch

Ihrem Amtsvorgänger Karl-Josef Laumann dankte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für seine „herausragende Arbeit und seinen entschlossenen Einsatz“ als Pflegebevollmächtigter und Patientenbeauftragter der Regierung seit 2013. Gemeinsam hätten sie viel erreicht, vor allem bei der Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung von Pflegebedürftigen. Der umtriebige Sozialpolitiker Laumann galt dabei als erster verbeamteter Staatssekretär auf Bundesebene, der nur über einen Hauptschulabschluss und keine akademische Qualifikation verfügte.

Hintergrund des Wechsels: Karl-Josef Laumann wurde neuer Arbeits-, Gesundheits- und Sozialminister in Nordrhein-Westfalen. Der neue Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ernannte den 59-jährigen aus Riesenbeck am vergangenen Freitag erneut für dieses Amt, das er bereits von 2005 bis 2010 innegehabt hatte.

Autor: Uwe Lötzerich

Foto: BMG

Deutscher Pflegetag 2018

Jens Spahn: Andreas Westerfellhaus wird Pflegebeauftragter

Zur Eröffnung des Deutschen Pflegetages verkündet der neue Gesundheitsminister einen Knaller und bekommt viel Applaus. Was der erste Kongresstag sonst noch brachte, sehen Sie in unserer Bilderstrecke.

Deutscher Pflegetag 2018

Laumann: Mehr Schlagkraft für die Pflege

Im Interview verrät der nordrhein-westfälische Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU), was er von einer Bundespflegekammer hält.

Pflege und Politik

Bundespflegekammer bald im Gemeinsamen Bundesausschuss?

Bilanz: Staatssekretär Laumann stellt Bericht zu Entwicklungen im Gesundheitswesen vor. Er wirbt für Bundespflegekammer mit vollem Stimmrecht für die Pflege.

Pflegekammer

Jubel in NRW - 79 Prozent wollen eine Kammer

Die Befragung zur Pflegekammer in Nordrhein-Westfalen ist extrem gut ausgefallen: 59 Prozent befürworten eine Pflegekammer, 20 Prozent plädieren sowohl für eine Pflegekammer als auch für einen Pflegering.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.