Pflege und Politik

Fischbach kommt, Laumann geht

Die CDU-Politikerin Ingrid Fischbach, bisher Staatssekretärin im BMG, wird neue Pflegebevollmächtigte und Patientenbeauftragte. Sie folgt auf Karl-Josef Laumann, der in NRW wieder zu Ministerehren gekommen ist.

Inhaltsverzeichnis

Das Bundeskabinett muss die Ernennung von Ingrid Fischbach zwar noch offiziell bestätigen. Doch mit der 60-jährigen wird sich eine sehr erfahrene Sozialpolitikerin künftig um die Belange von Pflegebedürftigen und Patienten in Deutschland kümmern.

Ingrid Fischbach: Früher war sie Lehrerin

Dem Bundestag gehört die studierte Deutsch- und Geschichtslehrerin aus dem Wahlkreis Herne seit 1998 an. Die verheiratete Mutter eines Kindes fungierte 2001 bis 2005 als stellvertretende Vorsitzende der AG Familie, Senioren, Frau und Jugend der CDU/CSU-Fraktion. Ab 2009 widmete sie sich als stellvertretende Fraktionschefin allen Themen rund um Familie, Senioren, Frauen, Jugend, Arbeit, Soziales und Kirchen. Am 17. Dezember 2013 wurde Fischbach zur Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium ernannt.

Karl-Josef Laumann: effektiv und unakademisch

Ihrem Amtsvorgänger Karl-Josef Laumann dankte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für seine „herausragende Arbeit und seinen entschlossenen Einsatz“ als Pflegebevollmächtigter und Patientenbeauftragter der Regierung seit 2013. Gemeinsam hätten sie viel erreicht, vor allem bei der Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung von Pflegebedürftigen. Der umtriebige Sozialpolitiker Laumann galt dabei als erster verbeamteter Staatssekretär auf Bundesebene, der nur über einen Hauptschulabschluss und keine akademische Qualifikation verfügte.

Hintergrund des Wechsels: Karl-Josef Laumann wurde neuer Arbeits-, Gesundheits- und Sozialminister in Nordrhein-Westfalen. Der neue Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ernannte den 59-jährigen aus Riesenbeck am vergangenen Freitag erneut für dieses Amt, das er bereits von 2005 bis 2010 innegehabt hatte.

Autor: Uwe Lötzerich

Foto: BMG

Deutscher Pflegetag

Laumann: Mehr Schlagkraft für die Pflege

Im Interview verrät der nordrhein-westfälische Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU), was er von einer Bundespflegekammer hält.

Pflege und Politik

Bundespflegekammer bald im Gemeinsamen Bundesausschuss?

Bilanz: Staatssekretär Laumann stellt Bericht zu Entwicklungen im Gesundheitswesen vor. Er wirbt für Bundespflegekammer mit vollem Stimmrecht für die Pflege.

Pflege und Management

Neues Gesetz gegen Personalschummelei

Heime, die weniger Personal einsetzen als mit den Kostenträgern vereinbart, werden ab 2018 voraussichtlich schneller zur Kasse gebeten. Dem neuen Gesetz muss nur noch der Bundesrat zustimmen.

Pflege und Politik

Bürokratieabbau in der Tages- und Kurzzeitpflege: Schlanke Dokumentation SIS nun praxistauglich

Start frei für die flächendeckende Entbürokratisierung auch der Tages- und Kurzzeitpflege in Deutschland: Nach erfolgreichem Praxistest stehen diesen Einrichtungen nun spezielle Varianten der verschlankten Pflegedokumentation SIS („Strukturierte Informationssammlung“) zur Verfügung.