Personalnot in der Pflege

Erstmals zeigen sich Ärzte mit Pflegekräften solidarisch

Der Pflegenotstand treibt auch die größte Chirurgische Fachgesellschaft (DGCH) um: Zusammen mit dem Deutschen Pflegerat fordert sie ein steuerfinanziertes Sofortprogramm und bessere Bezahlung.

Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie vereint unter ihrem Dach sämtliche chirurgischen Fachgesellschaften, insgesamt zählt sie gut 17.500 Mitglieder. Diese merken tagtäglich, dass sie Patienten nur dann behandeln können, wenn deren pflegerische Versorgung gewährleistet ist. Wegen des Personalnotstands in der Pflege müssen in letzter Zeit aber immer häufiger Operationen ausfallen oder verschoben werden.

Nun fordert die DGCH zusammen mit dem Deutschen Pflegerat (DPR), zu dem 16 Verbände zählen, einen nationalen Masterplan. Dieser müsse sich mindestens über einen Zeitraum von zehn Jahren erstrecken, sagt DPR-Präsident Franz Wagner. In einem gemeinsamen Positionspapier stellen die beiden Verbände klare Forderungen auf:

  • ein steuerfinanziertes Sofortprogramm um in der Krankenpflege 50.000 Stellen zu schaffen - so viele fehlen nämlich nach DPR-Berechnungen in den Krankenhäusern

  • bessere Personalschlüssel, Personaluntergrenzen und „ein am Versorgungsbedarf ausgerichtetes Personalbemessungsinstrument

  • eine kritische Auseinandersetzung der Träger mit ihren Unternehmenszielen - es sei zu prüfen, inwieweit diese Ziele einer erfogreichen Personalentwicklung und -bindung entgegenstehen

  • eine wertschätzende Führung im Klinikmanagement

  • eine offenen Diskussion über die Aufgabenverteilung zwischen Pflege und Medizin

  • ein besserer Einsatz der pflegerischen Kompetenzen

  • mehr Ausbildungskapazitäten und attraktiver gestaltete Praxiseinsätze

  • eine Qualifizierungsoffensive

Autor: kig

Illustration: Götz Wiedenroth

Personalbedarf: Jetzt rechnen die Pflegekräfte selbst

Während Politiker über Personalbemessung und Untergrenzen diskutieren, handelt die Pflege: Mit dem „Soll-ist-voll-Rechner“ von Verdi ermitteln Teams ihren eigenen Bedarf. Die Aktion läuft jetzt bundesweit.
Artikel lesen >

Personaluntergrenzen - mit diesen 14 FAQs behalten Sie Durchblick

Haben Sie keine Geduld, der Diskussion über die Personaluntergrenzen kontinuierlich zu folgen? Dann lesen Sie unseren gerade aktualisierten Überblick. Unsere Karikatur zeigt übrigens Georg Baum, der als Geschäftsführer der DKG eine entscheidende Rolle bei dem Thema spielt.
Artikel lesen >

BMG-Eckpunktepapier

Jens Spahn nimmt Klinikchefs an die Kandare

Sparen zulasten der Pflege? Das wird für Kliniken künftig sehr viel schwieriger – dank diverser Stellschrauben im gestern veröffentlichten Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege.

Krankenpflege

Was die Groko für die Pflege in Kliniken plant

Worauf hat sich die Große Koalition genau geeinigt? Wir stellen Ihnen die wichtigsten Punkte vor und ordnen sie ein.

Altenpflege

Was die Groko für die Altenpflege plant

Sie finden im Arbeitsalltag kaum Zeit den Plänen der Großen Koalition zu folgen? Wir bieten Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Punkte.

Personalbemessung

Neues PPR 2.0: Künftig immer zu Zweit im Nachtdienst

Das ist nur eine der vielen Neuerungen im Personalbessungsinstrument, auf das sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), der Deutsche Pflegerat (DPR) und Verdi geeinigt haben

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.