Pflegeassistent

Entlastung für die Fachkräfte

Pflegefachkräftemangel, steigender Pflegebedarf, überlastetes Pflegepersonal  – an dramatischen Szenarien fehlt es nicht in der Pflege. Deshalb wird die Pflegeassistenz immer wichtiger. Sie ist eine wichtige Unterstützung für die Fachkräfte.

Pflegeassistenten sind im Alltagsmanagement und in der direkten Pflege so wichtig wie nie zuvor, da es in vielen Einrichtungen und auch in der ambulanten Pflege an Pflegefachkräften fehlt.

Während sich die Pflegefachkräfte so weit wie möglich auf ihre professionellen Kernaufgaben konzentrieren, übernehmen die Assistenten weitgehende Handlungsbereiche in Krankenbeobachtung, Beziehungs- und Alltagsgestaltung sowie Organisation. Aus der Sicht des Pflegemanagements: ein Zuwachs an direkter Pflegeleistung. Welche Bereiche kommen da infrage?

Was können Pflegeassistenten?

  • die Pflegefachkräfte bei der Krankenbeobachtung unterstützen
  • die Kontinuität der Pflegebeziehung durch feste Zuordnung zu Bewohner/-innen festigen und so zu wichtigen Ansprechpartnern für Angehörige in Dingen der Alltagsgestaltung werden
  • sich um Ordnung, Sauberkeit, Hygiene der Pflegebedürftigen kümmern
  • Vor- und Nachbereitung von Pflegeleistungen übernehmen, z.  B. Richten/Nachsorge von Pflegewagen und Wäsche
  • die Pflegebedürftigen unter Aufsicht bzw. Anleitung der Fachkräfte in der direkten Pflege begleiten, insbesondere bei der Körperpflege
  • Hilfestellung leisten beim Essen und Trinken inkl. Führen von Trinkprotokollen, Einhalten von Ernährungsplänen
  • die Bewohner/-innen beim Ausscheiden unterstützen (Kontinenzförderung, Inkontinenzversorgung)
  • bei entsprechender organisatorischer Begabung aktiv Unterstützungsleistungen in der Alltagsorganisation übernehmen

Vielleicht ist der eine oder andere Bereich darunter, der in Ihrer Einrichtung noch ausschließlich von Fachkräften übernommen wird. Entlasten Sie Ihre Pflegekräfte durch den umsichtigen Einsatz von Pflegeassistenten.

Buchtipp:

Personalbemessung

Säuft in Niedersachsen die Fachkraftquote ab?

50 Prozent sind 50 Prozent? Und Fachkraft ist Pflegefachkraft? So streng sieht Niedersachsen das nicht mehr. Pflegekammer und Verdi fürchten um die Qualität der Pflegeheime.

Kommentar zur bpa-Forderung

Fachkraftquote unter 50 Prozent? Völlig absurd

Die Fachkraftquote gibt es seit den 70ern. Jetzt da die Qualitätsanforderungen steigen, plädiert der bpa für die Auflösung – das ist nicht nachvollziehbar, meint Pflegewissenschaftlerin Elisabeth Krupp von der Universität Trier.

Pflegende Angehörige

Wer bietet Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Norden?

Wie finden Angehörige im Norden Deutschlands entlastende Betreuungsangebote für Pflegebedürftige in ihrer Familie? pflegen-online.de hilft Ihnen bei der Suche in ihrer Region.

Pflegende Angehörige

Wer bietet Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Süden?

Wie finden Angehörige im Süden Deutschlands entlastende Betreuungsangebote für Pflegebedürftige in ihrer Familie? Pflegen-online.de hilft Ihnen bei der Suche in ihrer Region.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.