Foto: privat/Canva

Influencer-Serie

Diese Influencerin braucht keine Instagram-Filter

Die Krankenpflegerin und angehende Ärztin Leonie möchte die Sache und nicht sich selbst in den Mittelpunkt stellen. Konsequenterweise ist sie nie mit Gesicht zu sehen. Teil 5 unserer Influencer-Serie

Pflegekräfte tummeln sich auf Instagram, Facebook, Twitter und TikTok. Immer mehr von ihnen avancieren zu Influencern: Sie gelten als authentisch und genießen hohes Ansehen, sie können die öffentliche Meinung, wenn immer es um Pflege-Themen geht, beeinflussen. Erfahren Sie, was diese Influencer antreibt und was sie erfolgreich macht – lesen Sie unsere siebenteilige Serie über bekannte Influencer in der Pflegebranche.

Wir haben bereits Franziska Böhler, Vanessa Schulte, Ricardo Lange und Jeannine Fasold vorgestellt. Jetzt porträtieren wir Leonie. In den nächsten Wochen folgen Jenny Kuhnert und Janis Aßmann.

Das Wichtigste über Leonie in Stichpunkten:

Jobportal pflegen-online.de empfiehlt:

  • 9.114 Follower auf Instagram
  • Interdisziplinarität ist ihr wichtig: Die Krankenpflegerin hat in Kürze ihr Medizinstudium abgeschlossen 

Leonie ist Gesundheits- und Krankenpflegerin und Medizinstudentin im 10. Semester. Auf ihrem Instagram-Account @doktorschwester, den sie 2018 gestartet hat, dokumentiert die 27-Jährige ihre Reise vom FSJ über die Pflegeausbildung bis hin zu ihrem Erlebnis diesen Sommer, endlich „scheinfrei“ in ihrem Medizinstudium zu sein. Jetzt steht das Examen an – danach will sie Allgemeinärztin werden.

Das Besondere an ihrem Kanal: Man sieht auf keinem ihrer Posts ihr Gesicht – und das hat einen Grund: Sie setzt auf Inhalte statt auf Selfies. „Mein Gesicht spielt eigentlich keine Rolle für das, was ich mit meinem Account ausdrücken will“, erklärt sie in einem Interview mit „Medirocket“. Ein weiterer Grund: Leonie fühlt sich wohler, wenn sie anonym bleibt, denn Leute, denen ihre Inhalte nicht gefallen, können sie nicht ganz persönlich angreifen. 

Leonie: Ärztin und Krankenpflegerin nicht gegeneinander ausspielen 

Obwohl sie sich jetzt für den Beruf der Ärztin entschieden hat, habe sie immer gerne in der Pflege gearbeitet und würde sich immer wieder für die Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin entscheiden, sagt Leonie. Den Reiz des Pflegeberufs sieht sie im direkten Kontakt und in der Nähe zum Patienten. Mit ihrem Kanal trägt sie dazu bei, das Image der Pflege zu fördern und ein positives Bild vom Pflegeberuf zu zeichnen – wie es Berufsverbände und Politik immer wieder von der Berufsgruppe fordern.

[Sie legen Wert auf Exklusiv-Interviews und fundierte Recherche aus der Pflegebranche? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter, damit Sie keinen neuen Beitrag auf pflegen-online mehr verpassen!]

Vielleicht schafft Leonie auch das, was es noch immer viel zu selten im Gesundheitssektor gibt: Interprofessionalität. Denn für sie ist es – auch wenn sie bald Ärztin ist – wichtig, nach wie vor zu vermitteln, was für ein erfüllender, wichtiger und schöner Beruf die Pflege ist. „Ich werde mich ein Stück weit immer mit der Pflege identifizieren und ein besonderes Verhältnis zu ihr haben als andere ärztliche Kolleginnen“, sagte sie gegenüber „Medirocket“. Ihr sei es wichtig zu vermitteln, dass keiner der beiden Berufe besser sei als der andere. Die Fragen ihrer zahlreichen Follower beantwortet sie immer gern.

Autorin: Alexandra Heeser

 

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Franziska Böhler arbeitet auf einer anästhesiologischen Station in der Nähe von Frankfurt am Main. 

Influencer-Serie

Influencerin Franziska Böhler: „Es muss wehtun“ 

Unsere Serie über Influencer im Pflegeberuf startet mit Franziska Böhler. Sie hat den Bestseller „I’m a nurse“ geschrieben und es schon auf den Titel vom Stern-Magazin geschafft

    • Pflege als Beruf, Pflege und Politik

Deutscher Pflegetag 2018

„Machen Sie Schluss mit der Selbstverzwergung“

Ohne Druck wird sich nichts ändern – das ist der mahnende Aufruf einer Diskussionsrunde auf dem DPT mit Marktforscherin Stephanie Hollaus, Alexander Jorde, David Dietz und Bodo de Vries (v.l.). Das Gute: Sie wurden sehr konkret.

Dekubitusprophylaxe

Was gibt's Neues beim Expertenstandard Dekubitus?

Einrichtungen, Kliniken und Pflegekräfte werden jetzt stärker in die Pflicht genommen. Es gilt, die Zauberformel „Auf die Füße, raus aus dem Bett!“ noch konsequenter umzusetzen.

    • Dekubitusprophylaxe, Pflegestandard, Expertenstandard
Influencerin Janis Aßmann postet auch zur Kindererziehung.

Influencer-Serie

Eine Influencerin, die auch Shitstorms riskiert

Als Dresdnerin hat sie sich auf ihrem Instagram-Kanal für Corona-Impfungen und Booster ausgesprochen – aber nicht nur bei diesem Thema zeigt Janis Aßmann klare Kante

    • Corona, Pflege als Beruf, Pflege und Politik