Proud to be a Nurse

Die Kassen müssen endlich realistische Vorgaben machen

Nadine Hering findet es "unheimlich spannend", wenn ihre Patienten ihr auch private Geschichten erzählen. Warum sie gerne pflegt, hat mehrere Gründe, wie sie uns verraten hat.

Nadine Hering ist Pflegefachkraft in der ambulanten Pflege. Die 34-Jährige arbeitet als stellvertretende Pflegedienstleiterin in Weischlitz in Sachsen (Vogtland). Bei unserer Umfrage auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin haben wir sie interviewt.

Was macht Sie stolz auf Ihren Beruf?

Unseren Senioren zu helfen, ihren Alltag besser gestalten zu können. Wir pflegen in ländlicher Struktur, und da ist es wichtig, da zu sein, um die Senioren aus ihrer Isolation und Depression herauszuholen. Sie freuen sich wirklich darauf, mit jemandem reden zu können, und werden dann schnell offener. Für mich ist es unheimlich spannend, die Geschichten hinter den Menschen zu hören. Und es macht mich stolz, dass sie mir ihre privaten Geschichten anvertrauen.

In welchen Momenten mögen Sie Ihren Beruf besonders gern?

Wenn die Dankbarkeit spürbar wird, dass man geholfen hat, und ich merke, dass mich der Patient akzeptiert und fast schon in seine Famillie aufgenommen hat. Das sind schöne Erfolgserlebnisse.

Wenn Sie eine Sache verändern könnten: Was wäre das?

Dass in dem ganzen System die Menschlichkeit wieder mehr im Vordergrund steht. Dafür müssten die Krankenkassen aber endlich realistische Vorgaben machen. Nach deren bisherigen Minutenansätzen kann ich nicht menschlich genug pflegen.

Warum besuchen Sie den Deutschen Pflegetag?

Wir möchten uns up-to-date halten und schauen, was so passiert und uns auch andere Meinungen anhören. Dafür sind zum Beispiel die Podiumsdiskussionen sehr interessant.

Gibt es eine Botschaft an den Nachwuchs, die Sie gerne loswerden möchten?

Seid flexibel im Beruf. Geht nicht starr nach dem Lehrbuch vor, sondern geht auf jeden Menschen individuell ein.

Interview: Jens Kohrs

Foto: Jurij Balbekov

Erinnerungsarbeit

Demenz – Warum Vorlesen glücklich macht

Menschen mit Demenz schenkt es Glücksmomente, wenn sie gute Erinnerung wachrufen können. Uli Zeller (Foto), Krankenpfleger, Betreuungskraft und studierter Theologe, hat 6 Tipps, wie das mit Vorlesen sehr gut funktioniert.

Serie Soft-Skills

Tipp 16: Raus aus der Fehlerfalle!

Niemand ist perfekt. Dennoch werden aus kleinen Fehlern oft Dramen gemacht, gerade Frauen regen sich oft über kleine Missgeschicke extrem auf. Ein Beispiel aus Südafrika zeigt, dass es auch anders geht.

Freundlichkeit im Krankenhaus

Sagt bitte nie mehr „austherapiert“!

Sabine Dinkel wurde von heute auf morgen mit der Diagnose Eierstockkrebs konfrontiert. Im Interview berichtet die Autorin von „Krebs ist, wenn man trotzdem lacht“ über ihre Klinikerfahrung.

Serie Soft-Skills

Tipp 48: Zehn Gründe, weshalb wir Witze machen sollten

Lachen ist die beste Medizin. Das ist kein Spruch, das ist belegt. Und das Beste: Sie können es lernen. Lesen Sie, wie's geht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.