Proud to be a Nurse

Den Kopf in den Sand stecken, bringt nichts

Beate Sietmann appelliert an ihre Kollegen, gemeinsam etwas zu verändern. Trotz allem sei der Pflegeberuf der schönste der Welt.

Beate Sietmann (52) ist Stationsleitung auf einer chirurgischen Station in Münster-Hiltrup. In unserer Umfrage beim Deutschen Pflegetag hat sie fünf Fragen beantwortet.

Was macht Sie stolz auf Ihren Beruf?

Dass ich mein ganzes Wissen und die Erfahrungen bei meinen Patienten anwenden kann und ihnen dadurch helfen kann.

In welchen Momenten mögen Sie Ihren Beruf besonders gern?

Es ist die Dankbarkeit, die mir entgegengebracht wird. Sei es ein Blick oder eine Geste – wenn klar wird, dass die Patienten dankbar sind, dass ich da bin.

Wenn Sie eine Sache verändern könnten: Was wäre das?

Mehr Zeit für die Patienten – damit man seinen eigenen Ansprüchen auch gerecht werden kann.

Warum besuchen Sie den Deutschen Pflegetag?

Um mich zu informieren – was gibt es neues, was macht die Politik, wie sehen die Perspektiven aus – und wie kann ich mich selber einbringen.

Gibt es eine Botschaft an den Nachwuchs, die Sie gerne loswerden möchten?

Es ist der schönste Beruf der Welt, auch wenn die Situation gerade schlecht ist. Aber das ändern wir nur, wenn wir es gemeinsam anpacken und den Mut haben, etwas zu ändern. Den Kopf in den Sand zu stecken, bringt uns nicht weiter.

Interview: Jens Kohrs

Foto: Kati Borngräber

Weitere Interviews vom Deutschen Pflegetag lesen Sie hier:

Nadine Hering verrät, warum sie gerne pflegt

Florian Jantz sammelte Input über die generalistische Ausbildung

Foto: v.l.n.r.:Kath. Hochschule Freiburg/APS/Kath. Hoschule Mainz

1. Welttag der Patientensicherheit

Im Namen der Patienten: Pflege braucht Hierarchien!

Pflegehelfer verteilen Medikamente und wechseln Verbände. Das kommt immer wieder vor. Weil manch Examinierte Angst haben, als arrogant zu gelten, wenn sie es untersagen

Foto: Damir Bosnjak (Unsplash)

Vorlesen im Heim

Bewohner haben keine Lust mehr auf Besinnliches ...

... sie wollen endlich lachen - Heilpädagogin Susann Winkler muss es wissen: Die Autorin von „Bitte 3 x täglich lachen“ hat jahrelang in Pflegeheimen in Großbritannien, Kroatien und Österreich gearbeitet

Foto: hydebrink - stock.adobe.com

1. Welttag der Patientensicherheit

Nachts Medikamente stellen? Besser nicht!

Der Umgang mit Medikamenten in den meisten deutschen Kliniken und Pflegeheimen lax organisiert. Der 1. Welttag der Patientensicherheit ist eine gute Gelegenheit dies zu ändern. Wie's klappen könnte, erklärt Medizinrechtler Tobias Weimer im Interview

Foto: ©mizina - stock.adobe.com

Creme, Shampoo & C0.

Pflege ohne Mikroplastik - das geht!

Umweltschutz ist auch in der Kranken- und Altenpflege ein Thema. Wenn es um Cremes, Shampoos & Co. geht zum Beispiel: Da können wir wunderbar Einfluss nehmen

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.