Foto: Canva

Aktvierung und Betreuung

Demenz: 6 Tipps für eine Wohlfühl-Atmosphäre

Gemütlichkeit und Geborgenheit hat viel mit Wiedererkennung zu tun. Gerade deshalb sollten Einrichtung und Wohnatmosphäre für Menschen mit Demenz ein Gefühl des Zuhause-Seins erzeugen

Tipp 1: Bitte nicht zu schick, Vorsicht vor Erinnerungsräumen

Atmosphäre für alte Menschen — da denken manche Einrichtungen an Kuscheligkeit, an rustikale Gemütlichkeit. Und meinen, mit einem Erinnerungszimmer zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: ein stimmiges Ambiente zu schaffen und zugleich – gerade für Demenzkranke – die Erinnerungsarbeit zu fördern. Doch diese Strategie birgt Fallstricke, wie die Altenpflegerin Jutta König im Buch „100 Fehler im Umgang mit Menschen mit Demenz” (Schlütersche, 2020, mit Claudia Zemlin) warnt: Sehen die Räume nämlich gar zu gut hergerichtet aus, halten Bewohner sie für die „gute Stube“, die sie aber in ihrer Kindheit oder Jugend lediglich sonntags nutzen durften. So werde ungewollt eine Barriere geschaffen.

Zudem sind Schränke oder Vitrinen in diesen Zimmern – und manchmal auch die Zimmer selbst – häufig abgeschlossen, auch das fördert nicht die Wohnlichkeit. Also: Zimmer öffnen, die Schränke zugänglich machen und mit spannenden Sachen, die man auch in einem Wohnzimmer zu Hause finden würde, Papier beispielsweise. Und bitte: Für den Möbel- und Accessoires-Kauf nicht gerade den schicksten Antiquitätenladen der Stadt aufsuchen.

[Sie legen Wert auf Exklusiv-Interviews und fundierte Recherche aus der Pflegebranche? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter, damit Sie keinen neuen Beitrag auf pflegen-online mehr verpassen!]

Jobportal pflegen-online.de empfiehlt:

Tipp 2: Kahle Decken, nein, danke! Himmel über dem Bett, ja, bitte!

Gerade schwer demenzkranke Menschen verbringen viel Zeit in ihrem Zimmer, liegen dabei meist in ihrem Bett, da es ihnen kaum noch möglich ist, aufrecht zu sitzen. Ergebnis: Sie schauen ständig an die Wand oder an die Decke, sehen nur einen Teil ihres Zimmers. Hier ist es ratsam, ihnen durch bestimmte visuelle Reize eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Das könne etwa ein hübsch dekorierter Zweig sein, wie Johanna Radenbach in ihrem Buch „Aktiv trotz Demenz” (Schlütersche 2014) vorschlägt, oder auch ein Mobile.

Besonders effektvoll sei auch ein über das Bett gespannter Himmel aus einem großen farbigen Tuch mit Lichterkette. Doch Achtung: Bitte kein blinkendes Licht einsetzen, da das Flimmern zu Kopfschmerzen oder Unruhe führen kann. Auch per Projektor an die Wand geworfene Bewegtbilder wirken oft zu bedrohlich für Demenzkranke. So oder so gilt: Prüfen Sie die Wirkung auf die Bewohner. Und das Gespräch mit der Haustechnik kann bei Einsatz von Lichterketten auch nicht schaden — gemeinsam lässt sich Brandgefahr vermeiden.

Tipp 3: Ruhe schaffen heißt auch Lärm vermeiden

Menschen mit Demenz sind sensibler als solche ohne Beeinträchtigungen, sie fühlen sich leichter gestört und schneller überfordert. Das zeigten diverse Untersuchungen über Dementia Care Mapping, betont Claudia Zemlin, klinische Psychologin, PBD-Gerontologin sowie Co-Autorin von Jutta König. Was diese Menschen brauchen, ist eine Atmosphäre der Ruhe, vor allem akustischer Art.

Hinzu kommt: Plärrt im Hintergrund ein Fernseher oder ist es auf dem Flur vor dem Zimmer laut, können Menschen mit Demenz Gesprächen mit Pflegekräften nicht mehr gut folgen, sind abgelenkt. Hier gilt: akustische Reize begrenzen, Radio und Fernseher abstellen oder leiser drehen, die Tür zum Flur schließen, und vielleicht auch organisatorisch dafür sorgen, dass man für die Zeit der Beschäftigung mit dem Demenzkranken nicht durch Kollegen gestört wird.

Umgang mit Demenz: Warum viel Fragen nicht gut ist

Wie kommen Pflegekräfte mit Demenzkranken ins Gespräch? Monika Hammerla-Claassen, Demenz-Expertin und Autorin des Buchs „Qualitätsmerkmal Beziehung“ erzählt im Interview, wie es am besten klappt
Artikel lesen

Tipp 4: Mehr körperliche Sinnlichkeit

Wohlgefühl fängt im eigenen Körper an. Das gilt auch für Demenzkranke. Körperpflege sollte daher als angenehme, sinnliche Aktivität gestaltet werden. Beim Duschen oder Baden (Angehörige fragen: Was mochte ihr Familienmitglied früher am liebsten?) könnte man die Bewohnerin etwa bewusst den Duft der Seife einatmen lassen, empfiehlt Johanna Radenbach, auch eine leichte Massage könnte mit dem Waschen verbunden werden. Und warum nicht beim Schaumbad einen Spaß mit den Schaumflocken veranstalten, sie in die Luft pusten — und gemeinsam darüber lachen? Vielleicht bietet sich auch Aromapflege an? Und übrigens: Hilfsmittel wie etwa ein Duschstuhl oder eine Anti-Rutschmatte nehmen dem Waschgang von vornherein eine etwaige Bedrohlichkeit.

Tipp 5: Schlaf zulassen, auch außerhalb des eigenen Zimmers

Manche Bewohner mit Demenz empfinden ihr Zimmer in einer Pflegeeinrichtung als fremd, fühlen sich weder in ihren Räumlichkeiten noch in ihrem Bett daheim. Hier tagsüber die nötige Ruhe zu finden, gar in einen Mittagsschlaf zu fallen, fällt ihnen schwer. Warum sie also nicht dort schlummern lassen, wo sie eingenickt sind? Und sei es am Mittagstisch oder auf einem Stuhl während einer Gruppenaktivität? Auch wenn das für Außenstehende „ungemütlich” aussehen mag, wie Jutta König bemerkt: Für die ermüdeten Demenzkranken ist das allemal besser, als sie ins Bett zu bringen, wo sie – einmal alleingelassen – oft wieder aufwachen und dann in Unruhe verfallen.

111 Fragen zum Umgang mit Demenz

Sie wünschen sich ein gut gegliedertes Buch, das Ihnen in unterschiedlichen Situationen zur Seite steht?  Egal ob es um Assessment geht, Gesprächstechniken, Sexualität, Pflegeleistungen und, und, und …  
Artikel lesen

Tipp 6: Sich geborgen fühlen im Glauben und in Spiritualität

Atmosphäre entsteht auch durch Sicherheit und das Gefühl von Geborgenheit. Viele Demenzkranke finden eben dies im Glauben oder in Spiritualität. „Leider werden Gottesdienste nur sehr selten angeboten“, bedauern Jutta König und Claudia Zemlin. Zweimal im Monat ein Gottesdienst sei zu wenig, stille das Bedürfnis nach einer geistigen Heimat nicht genug. Natürlich schwinde im Fortlauf der Krankheit die kognitive Religiosität, so Johanna Radenbach – Menschen mit Demenz verstehen immer weniger den Inhalt von Predigten. „Allerdings nimmt er die Atmosphäre von religiösen Ritualen wahr und genießt sie — besonders, wenn er aus einer gla?ubigen Familie stammt.” Liebe, Hoffnung und Gemeinschaft, das liege alles im Langzeitgedächtnis verankert. So könnten auch heute noch religiöse Rituale wie ein Morgengebet oder ein Gebet zu Beginn einer Mahlzeit Struktur geben — und ein gutes Stück Geborgenheit.

Autorin: Romy König

100 häufige Fehler im Umgang mit Demenz

Menschen mit Demenz brauchen doch eine Tagesstruktur - und auch einen Erinnerungsraum ... nein, so einfach ist das nicht. Lesen Sie unsere Liste mit den 100 häufigsten Fehlern und Fehlannahmen
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Arbeitgeberattraktivität

Waldkliniken Eisenberg: Hier würde Weselsky sich wohlfühlen

35-Stunden-Woche bei höherem Gehalt fordert die Lockführergewerkschaft GDL. Traumtänzerisch? In einem kleinen Krankenhaus in der Nähe von Gera gibt es das bereits

    • Pflege als Beruf, Pflege und Politik, Fachkräftemangel

Arbeitsrecht

Arbeitszeit: Wenn Sie glauben, ausgenutzt zu werden ...

... dann bieten unsere 6 Fragen und Antworten erste Orientierung. Es geht um Dauerbrenner wie Umkleidezeiten, Ruhezeiten, Rufbereitschaft und Fahrtzeiten in der ambulanten Pflege

    • Recht

Demenz

Vorlesen - 6 Tipps, damit der Funke überspringt

Wenn jemand in der Weihnachtszeit eine Geschichte vorliest, freuen sich alle, auch Menschen mit Demenz. Vorausgesetzt die Zeilen werden nicht runtergerattert. Wie's am besten klappt, erklärt Uli Zeller, Krankenpfleger, Betreuungskraft und Theologe im Interview

    • Aktvierung und Betreuung, Aktivieren und Beschäftigen, Demenz

Umgang mit Gehhilfen

10 Tipps, damit Senioren mit Rollator nicht stürzen

In Deutschland gibt es immer mehr Rollator-Fahrer. Doch die meisten nutzen ihn falsch. Stürze sind eine Folge, besonders jetzt bei der Glätte

    • Aktvierung und Betreuung, Pflegeberatung, Aktivieren und Beschäftigen, Sturzprophylaxe, Pflegende Angehörige, Sturz