Foto: Photographee.eu - Fotolia.com
pflegerin unterhält sich mit alter dame
Smiled nurse listening to the story narrating by elder woman

Kommunikation

Das gute Gespräch – nicht einfach, aber wichtig

Kommunikation findet überall dort statt, wo Menschen miteinander in Verbindung stehen und zwar auf vielfaltigste Art und Weise. Besonders das Gespräch mit dem Klienten ist wichtig. Kommunizieren Sie bewusst und nehmen Sie sich Zeit für Gespräche!

Die Kommunikation zwischen Klienten und Pflegefachpersonal ist allgegenwärtig und hat zahlreiche Funktionen. Sie findet täglich und überall in den Institutionen des Gesundheitswesens statt: auf einer Station oder in den Funktionsbereichen in einem Krankenhaus, in der ambulanten Pflege, auf Wohnbereichen und in Hospizen. Dabei ist zu beachten, dass die Sprache der Pflege eine große Bedeutung für die Beziehung zum Klienten hat. Im Alltag sind dies häufig Gespräche zwischendurch oder Gespräche, die sich im Rahmen der Durchführung einer Behandlung ergeben.

Feingefühl ist Trumpf!

Insbesondere der Aufenthalt in einer Institution des Gesundheitswesens ist geprägt von vielen unterschiedlichen kommunikativen Sequenzen. Dies gilt natürlich besonders für den Bereich der Altenhilfe. Die enge Beziehung zwischen Bewohner und Pflegefachperson ist die Grundlage für einen intensiven Gesprächskontakt. Diese Gespräche haben eine hohe Bedeutung und sollten vom Pflegefachpersonal sehr ernst genommen werden. Alle Klienten in Einrichtungen des Gesundheitswesens sollten mit Feingefühl betreut und begleitet werden. Denn bereits heute und noch wesentlicher in der Zukunft wird sich Folgendes entwickeln: Der Klient ist ein Kunde und die Tätigkeiten einer Pflegefachperson sind Dienstleistungen.

Gespräch = Quatschen?

Leider wird der Tätigkeitsbereich „Gespräch“ von vielen Pflegefachpersonen häufig noch als „Quatschen“ abgestempelt. Der Stellenwert der Kommunikation ist hierbei sehr gering. Knappe Zeitressourcen des Personals führen regelmäßig zu kurzen, hektischen und ungeplanten Gesprächen zwischen Tür und Angel. Dabei ist die Kommunikation mit dem Klienten eine pflegerische Kernaufgabe. Tatsache ist zudem, dass Kommunikation mit dem Klienten die häufigste pflegerische Handlung ist. Oft werden Gespräche nicht intensiv geführt oder sogar frühzeitig abgebrochen, da andere Tätigkeiten eine höhere Priorität zu haben scheinen.

Kommunikations-Kompetenzen fördern

Mittlerweile wird bereits in der Ausbildung großen Wert auf eine professionelle Qualifizierung im Bereich der Kommunikation gelegt. Die Anzahl der Theoriestunden ist deutlich gestiegen. Dies ist gut begründet, denn die täglichen Gesprächssituationen zwischen Pflegefachperson und Klienten gehen weit über ein umgangssprachlich formuliertes „Gequatsche“ hinaus. Um seitens der Pflegefachperson einen professionellen Umgang im Bereich der Kommunikation zu erzielen, müssen verschiedene Kompetenzen jedoch weiter gefördert werden.

Buchtipp:

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
PON-Header-Grafiken(9).png

Frauennetzwerk

Netzwerkpartner/-innen

Starke Frauen aus der Pflege miteinander in Kontakt bringen, damit sie sich vernetzen, miteinander kommunizieren und voneinander profitieren. Für dieses Ziel begeistern sich auch unsere Netzwerkpartner/-innen: Karla Kämmer Beratungsgesellschaft, DAN Produkte GmbH, Steigentec, Terragon und Christiane Fruht Kommunikationsberatung.

    • Frauennetzwerk

Serie Soft-Skills

Tipp 41: Vergiften Konflikte Ihre Arbeitsatmosphäre?

Oder kommunizieren die Pflegekräfte respektvoll und klar miteinander? Sie sind sich nicht sicher? Lesen Sie unsere 8-Punkte-Checkliste.

    • Serie Soft-Skills, Konfliktmanagement, Kommunikation

Pflege und Management

Kommunikation leicht gemacht – 3 Tipps, wie Sie den richtigen Ton treffen

Sie sind traurig oder erschöpft, fröhlich oder nervös? Ihr Tonfall gibt Aufschluss über Ihren emotionalen Zustand. Erfahren Sie, wie Sie mit einfachen Regeln professioneller kommunizieren.

    • Pflege und Management, Kommunikation, Pflege und Praxis

Proud to be a Nurse

Pflege bringt mich ins Gespräch

Aufmerksamkeit, ein bewusstes Dankeschön von Patienten und Zeit für die Beratung von Angehörigen – das mag Oliver Weymann am Pflegeberuf.