Image
einmalhandschuhe-poppig.jpeg

Hygiene

Darf man Einmalhandschuhe desinfizieren?  

Ja, in gewissen Situationen ist das möglich, sagt das Robert Koch-Institut. Es müssen 5 Voraussetzungen gegeben sein

Müllberge, wohin man sieht in der Pandemie. Nicht nur Einmalgeschirr, auch Hygieneartikel stapelt sich. Zum Beispiel Einmalhandschuhe, deren Verbrauch sich in mittelgroßen Krankenhäusern schon vor der Pandemie der Millionen-Grenze genähert hat.  So hat die LVR-Klinik in Köln hat vor einiger Zeit nachgerechnet, wie viele Einmalhandschuhe in ihren Häusern mit insgesamt 400 Betten anfallen: Im Jahr 2016 wurden 735.756 Paare verbraucht, ein Jahr später schon 790.191 und 2018 waren es schon 842.103 Paare. Beim Gewicht von rund 10 Gramm pro Paar wandern demnach jährlich alleine in der Kölner Klinik über 8 Tonnen Einmalhandschuhe in den Müll. Das entspricht ungefähr der Ladung eines großen Sattelschleppers.

Fürs Essen reichen, sind gar keine Handschuhe nötig

Wie lässt sich dieser Entwicklung entgegenwirken? Das Beste ist, zu überlegen, in welchen Situationen die Gefahr von Kontamination besteht, und wann Einmalhandschuhe fast immer überflüssig sind – etwa beim Essen anreichen, beim Gesicht waschen oder beim Thrombosestrümpfe anziehen (siehe auch das Interview mit Martin Exner von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene). Eine weitere Idee ist, die Einmalhandschuhe zu desinfizieren. In den meisten Fällen ist die Desinfektion von Handschuhen in der Pflege allerdings unzulässig. Das Robert Koch Institut (RKI) nennt jedoch auch Ausnahmefälle, in denen es möglich  ist, die Einmalhandschuhe zu desinfizieren:

  • bei routinemäßigen Tätigkeiten am selben Patienten
  • bei aufeinanderfolgenden Blutentnahmen ohne Tätigkeitswechsel an verschiedenen Patienten
  • die Handschuhe erfüllen die EN 374 und die Herstellerangaben werden beachtet
  • es erfolgte keine Kontamination mit Blut, Exkrementen und Exsudat
  • Hygieneplan und Desinfektionsmittel müssen auf diese Maßnahmen abgestimmt sein.

Das RKI empfiehlt nicht mehr als fünf Desinfektionen pro Handschuh, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis zu zehn.

 Autoren: Dr. Andreas Malkowski/Michi Jo Standl 

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Händehygiene

Keimschleuder Einmalhandschuhe

Hygieneexperte Ojan Assadian warnt vor unreflektiertem Gebrauch von Einmalhandschuhen: Sie vermittelten ein trügerisches Sicherheitsgefühl

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Corona

Corona-Pandemie: Wann sind Einmalhandschuhe sinnvoll?

In vielen Situationen sind Gummihandschuhe unnötig. In bestimmten Fällen aber sollten Pflegekräfte sogar zwei Paar überstreifen, rät der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krankenhaushygiene

Image
AdobeStock_83620509.jpeg
Foto: jamesbin - stock.adobe.com

Corona

Corona-Schutz: Sind Einmalhandschuhe immer nötig?

Hygiene, Hygiene, Hygiene – so lautet das Gebot der Stunde. Doch bedeutet das für Pflegekräfte, bei jeder Tätigkeit Einmalhandschuhe zu tragen? Wir sprachen mit Martin Exner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene     

Foto: Mat Reding/Unsplash

Pflegeethik

Essen anreichen mit Einmalhandschuhen? Bitte nicht ...

In bestimmten Situationen sind Einmalhandschuhe ein Affront für Patienten. Das wird leider allzu oft vergessen. 3 gängige Überzeugungen zum Umgang mit Einweghandschuhen im Expertencheck

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.