Palliativ

Braucht Ihr Palliativteam Hilfe? Machen Sie den Test!

Als PDL müssen Sie auch die Belastungen Ihres Palliativteams beachten. Prüfen Sie, ob Ihre Einrichtung optimal darauf vorbereitet ist.

Inhaltsverzeichnis

Der Umgang mit Sterben und Tod ist auch für professionelle Pflegekräfte immer wieder eine Herausforderung. Wenn Pflegesituationen über einen längeren Zeitraum bestehen, bauen Pflegende ein Beziehungsverhältnis zum Betroffenen auf. Auch sie müssen dann als Trauernde gesehen werden. Es muss daher geschaut werden, ob einzelne oder alle Teammitglieder Unterstützung brauchen.

Wo Belastungen entstehen können

Der Hilfebedarf innerhalb des Teams kann in der Palliative Care viele Gesichter haben. Belastungen entstehen nicht nur bei Pflege- und Begleitprozessen. Auch besondere Situationen wie die Umsetzung einer terminalen Sedierung können für den Pflegenden belastend sein. Ebenso wie die Entscheidung über lebensverlängernde oder -erhaltende Maßnahmen durch den Betroffenen.

Auch unterschiedliche Vorstellungen zu einem richtigen Vorgehen zwischen dem Betroffenen, den Angehörigen oder dem Betreuer und manchmal auch innerhalb des Teams können zu Spannungen führen.

Testen Sie anhand der folgenden Fragen, ob Sie gut vorbereitet sind:

  • In welcher Weise und in welchen Situationen können einzelne oder alle Teammitglieder signalisieren, dass sie einen Hilfebedarf haben? Wie geschieht dies?
  • Welche Möglichkeiten einer helfenden Unterstützung werden innerhalb des Teams (z. B. Veränderung der Bezugspflegezuordnung) oder der Einrichtung angeboten? Welche konkreten Maßnahmen werden im vorliegenden Fall organisiert oder genutzt? Sollen etwa morgendliche »Blitzrunden« genutzt werden, um die aktuelle Situation und auch die eigene Belastung zu thematisieren?
  • Wie wird die Verteilung der Bezugspflege vorgenommen?
  • Gibt es externe Möglichkeiten wie Supervisionen, die Möglichkeit des Gesprächs mit einem Seelsorger oder andere unterstützende therapeutische Maßnahmen, die genutzt werden können?
  • Gibt es prophylaktische Maßnahmen, um die Entstehung von Belastungsspitzen zu vermeiden oder deren Gefahr zu reduzieren? Gibt es ein betriebliches Gesundheitsmanagement? Was kann im konkreten Fall genutzt werden?

Buchtipp:

Foto: Ocskay Bence - Fotolia.com

Altenpflege

Sensibles Handeln ist gefragt

Menschen, die bettlägerig sind und sich nicht mehr artikulieren können, brauchen vor allem eines: eine besonders sensible und empathische Pflege und Betreuung. 3 Fragen sollten sie sich hier stellen ...

Foto: animaflora - Fotolia.com

Pflegemanagement

Konfliktmanagement – 5 Lösungsstrategien, die Sie kennen sollten!

Ob Pflegepersonal, pflegende Angehörigen, MDK, Ärzte, Patienten/Klienten – als PDL sitzen Sie zwischen allen Stühlen und sind als Konfliktlöser gefragt. Fünf wirkungsvolle Strategien helfen Ihnen dabei.

Foto: Coloures-Pic - Fotolia.com

Pflegemanagement

Stellenanzeigen: Gehen Sie doch mal neue Wege!

Wie finden Sie eigentlich neue Pflegekräfte? Mit der guten, alten Stellenanzeige? Das allein genügt nicht mehr!

Foto: Kzenon - Fotolia.com

Recht

Bettlägerig, immobil und fixiert – was Juristen dazu sagen

400.000 Mal am Tag werden in Deutschland fixierende Maßnahmen bei Bettlägerigen eingesetzt und mit Gründen der Sicherheit gerechtfertigt. Und das häufig ohne das Einverständnis der Betroffenen. Doch was ist dabei eigentlich rechtens?

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.