Altenpflege

Billige, unwürdige Gehälter waren gestern!

In rund zwei Jahren sollen Altenpflegekräfte der Bremer Heimstiftung so gut verdienen wie die Kollegen in den kommunalen Krankenhäuser. Utopisch? Nein, sagt Seniorvorstand Alexander Künzel. Lesen Sie seinen Kommentar.

Inhaltsverzeichnis

Manchmal kommen Revolutionen auf leisen Sohlen und ihre wirklich dramatischen Auswirkungen merkt man erst Jahre später! So verhält es sich mit den Reformen der Pflegeversicherung zur Anerkennung von Tariflöhnen bei Kostenverhandlungen. Im Paragraf 84 Pflegeversicherung steht es schwarz auf weiß: Tarifgehälter sind als wirtschaftlich zu akzeptieren.

Geiz-ist-geil-Politik hat massenweise Pflegekräfte vertrieben

Und übersetzt in „Klardeutsch“ heißt das: Die zunehmend knappe, professionelle Pflege wird ein teures Gut! Und das ist richtig so. Zwei Jahrzehntelang hatte die Pflegeversicherung dem zynischen „Standard Pflegesatz-Modell“ angehangen – und dies mit nur einer Zielrichtung: Im direkten Vergleich sollte und musste Pflege immer billiger werden. Die Folgen einer solchen Kahlschlag-Politik sind heute überall zu besichtigen: Unter dem allgegenwärtigen Kostendruck nahmen Pflegekräfte zu Hunderttausenden Reißaus.

Was jetzt passieren muss: Teilkasko-Logik nachjustieren

Jetzt also Paradigmenwechsel: Pflege darf uns etwas kosten. Deswegen streben seriöse, tarifgebundene Anbieter nun nach dem Schulterschluss zum teureren Krankenhaustarif. Lohnangleichung also auch mit Blick auf gleiche Bedingungen in der Konsequenz generalistischer Ausbildung.

Des einen Freud ist des anderen Leid – so lange die Pflegeversicherung nicht ihr Teilkasko-Logik nachjustiert zahlen die teure Zeche erst einmal die Pflegebedürftigen und ihre Angehörige. Nach der Reform ist also vermutlich vor der Reform.

Illustrator: Peter Funken

Pflegende Angehörige

Deutlich mehr Anträge auf Pflegeleistungen

Die bisher größte Pflegereform, das Pflegestärkungsgesetz II, hat seit Jahresbeginn erwartungsgemäß zu deutlich mehr Anträgen auf Pflegeleistungen geführt.

Altenpflege

Was die Groko für die Altenpflege plant

Sie finden im Arbeitsalltag kaum Zeit den Plänen der Großen Koalition zu folgen? Wir bieten Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Punkte.

Pflegebedürftiger

Ambulant wird teurer als stationär!

"Ambulant vor stationär" ist nach wie vor der Grundsatz der Pflegeversicherung. Rechenbeispiele zeigen allerdings: Der Satz könnte sich ins Gegenteil verkehren, wenn Pflegebedürftige die ambulanten Leistungen voll ausschöpfen...

Pflege und Politik

Generalistik: Bringt der Kompromiss Erfolg?

Ab 2019 wird es bei der Pflegeausbildung massive Änderungen geben. Nach zwei Jahren gemeinsamen Lernens entscheiden die Auszubildenden, ob sie Generalisten oder Spezialisten werden wollen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.