Vorlesen im Heim

Bewohner haben keine Lust mehr auf Besinnliches ...

... sie wollen endlich lachen - Heilpädagogin Susann Winkler muss es wissen: Die Autorin von „Bitte 3 x täglich lachen“ hat jahrelang in Pflegeheimen in Großbritannien, Kroatien und Österreich gearbeitet

Inhaltsverzeichnis

Susann Winkler (Foto unten) schreibt für die soziale Betreuung Geschichten und Anekdoten, die einfach Spaß machen. Wir fragten die Autorin, woher sie ihre Anregungen bezieht und was den Humor der Senioren so besonders macht.

pflegen-online: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, dieses Buch zu schreiben?

Susann Winkler: Ich arbeite seit vielen Jahren als Bereichsleitung der Sozialen Betreuung in einem Pflegeheim. Wenn ich unseren Bewohnern bei Gruppenangeboten etwas vorlesen möchte und sie frage, was sie am liebsten hören wollen, kommt als Antwort fast immer: „Etwas Lustiges, wir haben eh so wenig zum Lachen.“ Da es bis vor einigen Jahren für Senioren fast ausschließlich ernste und „besinnliche“ Vorlesebücher gab, entstand bei mir der Wunsch, humorvolle Lektüre speziell für die Seniorenarbeit zusammenzustellen.

Worin liegt der hauptsächliche Nutzwert Ihres Buches?

Viele ältere Menschen leiden unter Einsamkeit, Ängsten, Schmerzen, dem Verlust an Selbständigkeit und dem Bewusstsein, dass sie mehr oder weniger rapide auf das Ende ihres Lebens zusteuern.

Lachen ist bekanntlich eine sehr wirksame Medizin: Es löst Anspannung sowie Ängste und lenkt auf angenehme Weise von Sorgen und Grübeleien ab. Außerdem sorgt Lachen für die Ausschüttung von „Glückshormonen“ im Körper, wodurch die Stimmung auch längerfristig gehoben wird und eine positivere Sichtweise auf die eigene Situation und das Umfeld möglich ist.

Bei Gruppenaktivitäten lockert gemeinsames Lachen sehr wirksam die Atmosphäre auf, stärkt den Zusammenhalt und das Wohlbefinden der Teilnehmer.

Wird Ihr Buch auch in fünf Jahren noch lustig sein oder wird es veralten?

Ich habe beim Schreiben des Buches bewusst darauf geachtet, möglichst „zeitlose“ Themen zu wählen und befristete Trends oder Modeerscheinungen auszusparen – auch was die Sprache angeht. Ich bin daher guter Dinge, dass das Buch noch viele Jahre aktuell und lustig bleiben wird.

Hat jede Generation ihren eigenen Humor? Oder: Lachen Senioren über andere Dinge als Jüngere?

Ich denke, wenn man eine Umfrage dazu starten würde, was die Arbeit mit älteren Menschen besonders attraktiv macht, wäre mit Sicherheit eine der häufigsten Artworten: der deftige und direkte Humor vieler Senioren. Ich persönlich habe noch in keiner Arbeitsstelle so viel gelacht. Das Schöne ist, dass hochbetagte Menschen niemanden mehr beeindrucken müssen – sie sagen daher in den meisten Fällen einfach ganz ehrlich und direkt ihre Meinung.

Davon abgesehen, haben die Senioren eine lebenslange Sammlung an Sprüchen für alle Fälle parat. Das Ergebnis ist in der Regel eine geniale Mischung aus Lebensweisheit, Ehrlichkeit, Gelassenheit und Galgenhumor. Senioren nennen die Dinge unumwunden und treffsicher beim Namen, was von den meisten Kollegen als sehr erfrischend empfunden wird.

Jüngere Generationen haben dagegen oft Hemmungen, so direkt ihre Meinung zu sagen, aus Angst, etwas „Falsches“ zu sagen oder ihren Mitmenschen damit auf die Füße zu treten. Sie haben gelernt, sich diplomatischer und politisch korrekt auszudrücken, was natürlich nicht falsch ist, aber eben einen gewissen Weichspüleffekt auf den Humor hat. Zudem nehmen sich jüngere Menschen meist selbst noch zu wichtig, um wirklich ehrlich zu sein und über sich selbst und eigene Fehler lachen zu können.

Haben Sie sich die Geschichten ausgedacht? Oder beschreiben Sie Ereignisse, die wirklich passiert sind?

Die Geschichten und Gedichte stammen aus meiner Feder und sind eine Mischung aus eigenen Erfahrung, gehörten Erzählungen und Fantasie. Die Anekdoten und Witze habe ich gesammelt und für die Zielgruppe entsprechend angepasst und umgeschrieben.

Wird in deutschen Pflegeheimen zu wenig gelacht?

Ich kann nicht beurteilen, ob in deutschen Pflegeheimen generell viel oder wenig gelacht wird. In meiner Arbeitsstelle wird viel und gerne mit Bewohnern gelacht – wobei ich besonders wichtig finde, dass die Kommunikation auf Augenhöhe stattfindet. Sicherlich spielen bei dieser Frage die Arbeits- und Lebensbedingungen in den einzelnen Pflegeheimen eine große Rolle. Faktoren wie Zeitdruck, Personalmangel oder Vernachlässigung fördern gewiss keinen fröhlichen, entspannten und humorvollen Umgang untereinander.

Humor ist nicht immer am Platze. Wie können Pflegekräfte oder Kräfte in der sozialen Betreuung da ihr Fingerspitzengefühl trainieren?

Wichtig ist natürlich, dass die Senioren nie das Gefühl haben, dass über sie gelacht wird oder sie gar ausgelacht werden, sondern dass mit den betagten Menschen zusammen auf Augenhöhe kommuniziert und gelacht wird. Ansonsten orientiert man sich am besten an dem Ton, den der Bewohner vorgibt. Man spürt dann sehr schnell, ob jemand eher deftigen Humor mag oder ob er feinfühliger und empfindlicher ist.

Interview: Michael Handwerk

Die Autorin Susann Winkler

Die diplomierte Heilpädagogin hat in verschiedenen sozialtherapeutischen Einrichtungen in Großbritannien, Kroatien und Österreich gearbeitet. Seit sechs Jahren lebt sie im Berchtesgadener Land und arbeitet im Bereich soziale Betreuung in der Seniorenarbeit.

Tipp 48: Zehn Gründe, weshalb wir Witze machen sollten

Lachen ist die beste Medizin. Das ist kein Spruch, das ist belegt. Und das Beste: Sie können es lernen. Lesen Sie, wie's geht.
Artikel lesen >

Serie Soft-Skills

Tipp 48: Zehn Gründe, weshalb wir Witze machen sollten

Lachen ist die beste Medizin. Das ist kein Spruch, das ist belegt. Und das Beste: Sie können es lernen. Lesen Sie, wie's geht.

Pflege und Politik

Redet die Heime nicht schlecht!

Die „eigenen vier Wände“ werden oft verklärt, die Pflegeheime verteufelt. Zu Unrecht, findet unsere Autorin Birgitta vom Lehn, hier zu sehen mit ihrem Vater im Heim.

Demenz

Vorlesen - 6 Tipps, damit der Funke überspringt

Viele Menschen mit Demenz freuen sich, wenn ihnen vorgelesen wird. Gerade in der Weihnachtszeit. Doch auf das Wie kommt es an, meint Uli Zeller (Foto unten), Krankenpfleger, Betreuungskraft und studierter Theologe

Demenz

Alzheimer - Lachen erlaubt!

Ein Interview mit Ralf Labinsky von der Alzheimer-Gesellschaft Schleswig-Holstein, die bis zum 3. Januar Cartoons von Peter Gaymann zu Demenz und Alzheimer ausstellt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.