Auch das Berliner Bündnis „Walk of Care“ ist für eine Pflegekammer (hier im März 2021 vor dem Bundesgesundheitsministerium). 
Foto: Kirsten Gaede
Auch das Berliner Bündnis „Walk of Care“ ist für eine Pflegekammer (hier im März 2021 vor dem Bundesgesundheitsministerium). 

Pflege und Politik

Bekommt Berlin 2025 eine Pflegekammer?

Die Berliner CDU-Fraktion hat gerade einen Gesetzesentwurf für eine Pflegekammer eingebracht. Warum Initiator Christian Gräff glaubt, dass es dieses Mal besser laufen wird als bisher – ein Interview    

Die Berliner CDU-Fraktion ist hartnäckig: In den vergangenen Jahren hat sich immer wieder Vorstöße unternommen ein Gesetz zur Errichtung einer Pflegekammer ins Abgeordnetenhaus einzubringen. Bislang erfolglos. Obgleich sich in einer Umfrage 2014 unter Pflegekräften rund 59 Prozent für eine Pflegekammer ausgesprochen haben. Der SPD-geführte Senat konnte sich damals für die Idee nicht erwärmen. Immerhin: Die frühere SPD-Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci zeigt sich laut Tagesspiegel „für eine Debatte über die  Kammer offen“. Grundsätzlich für eine Kammer sind auch die Grünen (wie in fast allen Bundesländern). doch das sind nicht die einzigen Gründe, weshalb Christian Gräff (CDU), Vorsitzender des Gesundheitsausschusses, zuversichtlich ist, dass der Gesetzesentwurf für die Einführung einer Pflegekammer im Abgeordnetenhaus eine Mehrheit und bei einem Großteil der Berliner Pflegekräfte Zustimmung findet.        

pflegen-online: Warum machen Sie sich für eine Pflegekammer stark?

Christian Gräff: Ich glaube, dass wir aus zwei wesentlichen Gründen die Pflegeberufekammer brauchen: mit Abstand der wichtigere ist, dass möglichst viele Beschäftigte in der Pflege eine Stimme und Vertretung brauchen. Diese haben sie bisher nicht, was absolut unverständlich ist, wenn man den Stellenwert für die Gesellschaft dieser Berufsgruppe betrachtet.

Der zweite Grund ist die Organisation der Aus- und Weiterbildung, die so bestmöglich und praxisnah organisiert werden kann.

Was lässt Sie an der Idee einer Pflegekammer festhalten, nachdem in Schleswig-Holstein und Niedersachsen die Pflegekammern gescheitert sind? Fürchten Sie nicht ein ähnliches Desaster? Proteste, Weigerung, Beiträge zu zahlen etc.?

Die Frage ist nicht ob man etwas macht, sondern wie. Nach der Corona Pandemie hat sich die Sicht der Bevölkerung und der Beschäftigten und deren berechtigten Anliegen noch einmal sehr verändert.

Wie erklären Sie sich die starken Proteste gegen die Pflegekammer?

Das Wort stark ist ein sehr starkes Wort. Meine Wahrnehmung ist eine andere. Es gibt viele Fragen zu den bestehenden Modellversuchen. Die Ärztekammern in Deutschland ist über 70 Jahre alt, ganz sicher wird es auch bei der Gründung der Pflegeberufekammern Herausforderungen geben. Die Herausforderungen für die Beschäftigten in der Pflege und Deutschland insgesamt bei der Gesundheitspolitik allerdings sind um viel größer und die Mühe wert.

Was müsste bei der Etablierung der Kammer bedacht werden, damit sie nicht scheitert?

 Ich denke vor allem müsste das Land Berlin sie mit finanziellen Mittel ausstatten, um einen guten Start zu ermöglichen. Außerdem müsste man die Ziele der Kammer in der Breite der Beschäftigten, also bei wirklich allen Mitarbeitern kommunizieren.

[Sie möchten über Entwicklungen in der Pflegebranche  auf dem Laufenden bleiben? Ihnen liegt viel an gründlicher Recherche und Exklusiv-Interviews? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!]

Wenn alles gut läuft: Wie würde der Fahrplan für die Pflegekammer in Berlin aussehen? Wann würde es die erste konstituierende Sitzung der Vertreterversammlung geben, der Vorstand gewählt werden?

Wenn das Gesetz Anfang nächsten Jahres beschließen würden, könnte sicher zum Anfang 2024 eine Kammer gegründet werden, dafür haben wir ja alle Bestandteile der Gründung ebenfalls mit im Gesetz verankert. Ich denke 2025 könnte dann ein regulärer Vorstand gewählt werden.

Interview: Kirsten Gaede

Image
Christian Gräff (CDU), Vorsitzender des Gesundheits- und Pflegausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus 
Foto: Die Hoffotografen GmbH Berlin
Christian Gräff (CDU), Vorsitzender des Gesundheits- und Pflegausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus 

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Podcast "Übergabe"

Pflege-Fortbildung während der Autofahrt

„Übergabe“ der erste Podcast für Pflegekräfte macht's möglich. Wir sprachen mit dem Initiator Christian Köbke (Foto: Mitte). Er ist Altenpfleger und hat gerade seine Masterarbeit (Pflegewissenschaft) an der Uni Witten/Herdecke abgegeben

    • Weiterbildung

8. März Internationaler Frauentag

Berliner Frauenpreis geht an Christine Vogler

Erstmals erhält eine Vertreterin der Pflege den Berliner Frauenpreis: Christine Vogler (Foto), stellvertretende Pflegepräsidentin, wird für ihr Engagement für die Generalistik geehrt.

    • Pflegepolitik

Nordrhein-Westfalen

Jetzt steht es fest: NRW bekommt eine Pflegekammer

Der Landtag von Nordrhein-Westfalen (Foto) hat am 24. Juni 2020 dem Gesetz zur Errichtung einer Pflegekammer zugestimmt. Nach Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Schleswig-Holstein wird NRW damit das 4. Bundesland mit einer Pflegekammer sein

    • Nordrhein-Westfalen, Pflegekammer, Pflege und Politik
Kopie von christine-vogler.jpeg

Deutscher Pflegetag 2021

„Warum dürfen wir nicht selbstbestimmt handeln?“ 

Für examinierte Pflegekräfte hat sich trotz KAP und neuer Gesetze kaum etwas geändert, meint Christine Vogler im Interview. – Auf dem Pflegetag macht die Pflegepräsidentin übrigens mit Gesundheitsminister Spahn den Auftakt    

    • Politikerin, Pflegekammer, Pflegefachleute, Pflege als Beruf, Personalbemessung, Pflegefachpersonen