Image
aroma1.jpeg
Laut einer Studie wirken die Öle verschiedener Zitrusfrüchte, wie Grapefruit und Orange, stimmungsaufhellend.

Burnout in der Pflege

Aromatherapie hilft Pflegekräften bei Stress  

Eine kleine australische Studie untersuchte die Wirkung von Aromatherapie auf Pflegekräfte in der Klinik. Ergebnis: Die Therapie wirkt sich positiv auf die Stimmung aus

Grapefruit, Orange und Citrus Bliss wirken offenbar Wunder, wenn man diese ätherischen Öle Pflegekräften als inhalative Aromatherapie verabreicht. So das Ergebnis einer kleinen Studie (40 Teilnehmer), die das Team der Professorin Debra Kerr von der Deakin University in der australischen Metropole Melbourne Ende 2020 durchführte.

Zweck der Studie war herauszufinden, ob eine längerfristige Diffusion mit ätherischen Ölen im klinischen Umfeld positive Effekte auf die Psyche von Pflegekräften bewirken könnte. Dazu wurden in einer Melbourner Klinik die Öle in 2-Wochen-Blöcken mit einer 1-wöchigen Auswaschperiode verbreitet. Vor der Intervention, in der 2. Woche der Intervention und danach füllten 39 Krankenschwestern Fragebögen aus,  mit denen der Stress, Depressionen und die Stimmung der Befragten beurteilt wurden.

 Als ätherische Öle setzte das Forscherteam auf die Öle verschiedener Zitrusfrüchte: neben Grapefruit und wilder Orange auf Citrus Bliss, einer Mischung aus Orange, Zitrone, Grapefruit, Mandarine, Bergamotte, Tangerine, Clementine, aufgepeppt mit Vanilleschotenextrakt.

Wirkt Aromatherapie in der Klinik auch positiv auf Patienten? 

Ergebnis der Studie (veröffentlicht im Nursing Forum): Das Forscherteam stellte fest, dass die Aromatherapie mit Citrus Bliss bei allgemeinem Stress, negativem Stress und Depressionen lindernd wirkte und sich die Stimmung der Studienteilnehmer ganz allgemein signifikant verbesserte. Eine ähnliche Wirkung in puncto Depressionen und Stress zeigte sich auch bei Teilnehmern, die zuvor bereits ätherische Öle im privaten Bereich verwendet hatten, und bei solchen, die von keinen externen Stressoren berichteten.

„Die Verbreitung von ätherischem Zitrus-Öl in der klinischen Umgebung wirkte sich positiv auf die Stimmung der Krankenschwestern aus“, folgert das australische Forscherteam. Sie überlegen nun, mit weiteren Studien auch die Wirkung auf Patienten und Besucher zu untersuchen.

[Erfahren Sie in unserem Whitepaper, worauf bei der Auswahl eines ätherischen Öls zu achten ist]  

Frühere Aromatherapie-Studien

Sicherlich: Es ist schwer, zur Aromatherapie und Aromapflege Studien zu finden, die strengsten Maßstäben entsprechen – also randomisiert, doppelblind und placebokontrolliert sind. Aber wissenschaftliche Untersuchungen gibt es immer einmal wieder, hier eine Auswahl:

  • Prof. Dr. Gerhard Buchbauer von der Universität Wien erforschte über 30 Jahre die Wirkung von Riechstoffen auf das Nervensystem von Tier und Mensch. Er führte Studien über die Wirkweise von Lavendelöl und den Hauptbestandteilen Linalool und Linalylacetat auf die motorischen Zentren durch. Ergebnis: Das wertvolle Öl kann das Prädikat „wissenschaftlich belegt“ tragen. Seine angstlösenden und schlaffördernden Effekte machen es auch zu einem idealen Mittel in psychiatrischen und geriatrischen Einrichtungen (Buchbauer 2004).
  •  Prof. Dr. Reinhard Saller vom Universitätsspital Zürich verglich das ätherische Teebaumöl mit den Ölen anderer Myrtengewächse und fand he-raus, dass eine Konzentration von 0,25 Prozent ausreicht, um Staphylokokkus aureus, Escherichia coli und andere Bakterien abzutöten (Harkenthal et al. 1999). 
  • Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel hat je 1 Gramm Paracetamol und ASS mit 10-prozentig verdünntem Pfefferminzöl bei Spannungskopfschmerzen verglichen und kam zu dem Ergebnis, dass man bei sich mit dem Naturmittel bei Kopfschmerzen genauso gut helfen kann (Göbel et al.1998).
  • Bereits 1887–89 wurde von Chamberland, Cadéac und Meunier in Frankreich der Nachweis erbracht, dass ätherisches Thymianöl Kolibakterien, Staphylokokken, Meningokokken und das Koch-Virus zerstören kann (Valnet 1976).

 Autoren: Hans-Georg Sausse/Dagmar Trüpschuch

[Sie möchten regelmäßig über Tipps für Ihren Berufsalltag in der Pflege (gesunder Rücken, fit bleiben in der Corona-Pandemie, Arbeitsrecht et cetera) informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren wöchentlich erscheinenden Newsletter – mit Gewinnspiel einmal pro Monat] 

Natürlich gut drauf - Stimulanzien aus der Natur | humboldt Verlag

Heilpflanzen für mehr Leistung und Freude: in Beruf, Ausbildung, Sport und Liebesleben * Natürliches Neuroenhancement: pflanzliche Stimulanzien für das Gehirn * Die Autoren sind Heilpflanzenexperten und wissen, welche natürlichen Stimulanzien sich bewährt haben
Artikel lesen
Image
AdobeStock_84467162.jpeg
Foto: Monkey Business - stock.adobe.com

Onkologie

Warum Pflegekräfte für die Immuntherapie so wichtig sind

Die Immuntherapie kann für Krebspatienten einen Durchbruch bei ihrer Behandlung bringen. Sie wird bereits bei zahlreichen Krebsarten angewandt. Mit Blick auf eventuell auftretende Nebenwirkungen spielen die Pflegekräfte eine entscheidende Rolle.

Image
conscious-design-eZIE5ZFR7Cs-unsplash.jpeg
Foto: Conscious Design/Unsplash

Burnout, Rückenschmerzen & Co.

Warum Yoga für Pflegekräfte so gut geeignet ist

Yoga schafft nicht nur Ausgleich zum stressigen Berufsalltag. Laut hochqualitativer Studien wirkt es gerade bei den am weitverbreitetsten Leiden unter Pflegekräften gut    

Image
AdobeStock_375247110.jpeg
Foto: Alliance - stock.adobe.com

Aktuelle Zahlen

Weniger Pflegekräfte infizieren sich mit Corona

Allmählich zeigen die Corona-Impfungen Wirkung – zumal die Impfskepsis in der Altenpflege abgenommen hat                

Foto: KRH

Digitalisierung

Hier müssen Pflegekräfte keine Vitalzeichen dokumentieren

Puls, Blutdruck, Temperatur, Sauerstoffsättigung messen – und nichts notieren? Weder handschriftlich noch digital? Das ist jetzt Alltag im Klinikverbund KRH

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.