Pflegebedürftiger

Ambulant wird teurer als stationär!

"Ambulant vor stationär" ist nach wie vor der Grundsatz der Pflegeversicherung. Rechenbeispiele zeigen allerdings: Der Satz könnte sich ins Gegenteil verkehren, wenn Pflegebedürftige die ambulanten Leistungen voll ausschöpfen...

Diese Ansicht teilt auch der Gesetzgeber. In § 3 SGB XI heißt es: „Die Pflegeversicherung soll mit ihren Leistungen vorrangig die häusliche Pflege und die Pflegebereitschaft der Angehörigen und Nachbarn unterstützen, damit die Pflegebedürftigen möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung bleiben können. Leistungen der teilstationären Pflege und der Kurzzeitpflege gehen den Leistungen der vollstationären Pflege vor.“

Wohin geht die Reise?

Wenn wir einmal vergleichen, wie viele Menschen z. B. im Jahr 2014 ambulant und wie viele stationär betreut wurden, sehen wir:

  • Ambulant waren gut 1,8 Millionen Menschen pflegebedürftig – das sind rund 600.000 Personen mehr als noch vor zehn Jahren.

  • Stationär waren es eine dreiviertel Million Pflegebedürftige – rund 200.000 mehr als zehn Jahre vorher.

Wir können damit rechnen, dass die Zahlen in beiden Bereichen – ambulant wie stationär – deutlich weiter steigen. Doch gibt es ambulant durch die neue Gesetzgebung eine finanzielle Entwicklung, die die Finanzierung der Pflegeversicherung nicht mehr lange tragen kann.

Daher stellt sich die Frage, wie lange der Grundsatz »ambulant vor stationär« noch standhalten kann. Denn werden alle Leistungen in der ambulanten Pflege ausgeschöpft, wird sie deutlich teurer - Experten schätzen: bis zu 25.000 Euro pro Pflegebedürftigem. Ein paar Beispiele:

Ein Pflegebedürftiger (Grad 3):

  • Er erhält ambulant Sachleistungen in Höhe von 1.298 Euro, stationär sind es 1.2.62 Euro (= 432 Euro/Jahr)

  • Der Beratungseinsatz schlägt ambulant mit 46 Euro zu Buche, stationär ist kein Betrag vorgesehen.

  • Tages-/Nachtpflege ambulant ergibt 1.298 Euro pro Monat, stationär sind sie inclusive.

Und dazu kommen noch Leistungen zur Wohnraumverbesserungen ( max. 4.000 Euro pro Maßnahme), Zuschüsse für die Pflegeperson etc.

Buchtipp:

Niedersachsen

Neue Impulse für Hannovers Pflegeeinrichtungen

Wie Hannovers Alten- und Pflegeheime zu wertvollen Quartierszentren für das Leben und Wohnen Älterer werden können, hat eine Impulstagung des Fachbereichs Senioren der Landeshauptstadt aufgezeigt.

Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG)

Personalnot – Spahn wird zum Sprinter

Das Kabinett hat das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz verabschiedet. Lesen Sie dazu die Antworten des Gesundheitsministers auf die Fragen der Medien.

Pflegende Angehörige

Ihre Rechte bei verzögertem MDK-Besuch

Gerade in diesen Zeiten der Umstellung auf die seit Jahresbeginn geltende große Pflegereform sind Sie als pflegende Angehörige nicht hilflos möglichen Terminverzögerungen bei der Begutachtung Ihres hilfsbedürftigen Familienmitglieds ausgeliefert. Der Gesetzgeber hat Ihre Rechte und Möglichkeiten bereits vor vier Jahren deutlich gestärkt.

Umgang mit Blaumachern

Wenn alles nichts hilft: kündigen

Blaumacher sind bei Arbeitgeber und Kollegen gleichermaßen unbeliebt. Doch kann eine PDL sich wirklich gegen sie durchsetzen? Birger Schlürmann (Foto), Autor bei der Schlüterschen Verlagsgesellschaft, weiß Rat.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.