Lavendel spielt in der Aromapflege eine besondere Rolle und ist auch bei Patienten und Pflegekräften – neben Citrus – sehr beliebt.   
Foto: Canva
Lavendel spielt in der Aromapflege eine besondere Rolle und ist auch bei Patienten und Pflegekräften – neben Citrus – sehr beliebt.   

Aromapflege

Ätherische Öle steigern Resilienz von Pflegekräften   

Patienten berichten außerdem über mehr Wohlbefinden. Dies wird in einem Aromapflege-Projekt der Waldkliniken Eisenberg  mit 1.300 Anwendungen ganz deutlich  

Es duftet nach Wiese und Tannengrün, wenn die Besucher und Besucherinnen ihre Angehörigen in den Waldkliniken Eisenberg besuchen. Im Herzen Thüringens liegt die Klinik für Orthopädie der Maximalversorgung, ein Rundbau inmitten von Hügeln und Wäldern. Betreten sie dann die Zimmer ihrer Angehörigen, empfängt sie ein Duft nach Lavendel oder Citrus – abhängig davon, mit welchem Aromaöl die Pflegefachkräfte gerade arbeiten.

Es gibt eine Pflegekraft mit der Weiterbildung Aromaexpertin

„Es riecht hier nirgendwo nach Krankenhaus“, sagt Inken Rolle. Die 34-Jährige ist vor 18 Jahren zu den Waldkliniken gekommen und arbeitet als Stationsleiterin der Ebene 1 – Innere und Chirurgie. Seit Juni 2023 macht sie im Allgäu an der Primavera Akademie eine 1,5-jährige Weiterbildung zur Aromaexpertin. „Das ist dufte“ würden Berliner in diesem Fall sagen, um auszudrücken, dass etwas richtig gut ist. Und es ist in den Augen von Inken Rolle richtig gut, dass Duft und die damit einhergehende Aromapflege im Mai 2022 als ergänzende Pflegemaßnahme Einzug gehalten hat – und zwar ganz konsequent: Alle Pflegefachkräfte mit Interesse an Aromapflege wurden im Umgang mit ätherischen Ölen  speziell geschult.

Ätherische Öle sollen in den Waldklinken dazu beitragen:

Jobportal pflegen-online.de empfiehlt:

  • die Entspannung zu fördern
  • Symptome zu lindern
  • eine angenehme Atmosphäre für Patientinnen und Patienten sowie für Pflegekräfte sowie andere Beschäftigte zu schaffen

Dass die Aromapflege positiv wirkt, hat sich in einem Projekt mit 1.300 Anwendungen gezeigt, das Inken Rolle gemeinsam mit Bachelor-Absolventin Nellie Meyer leitete. „Die Einführung der Aromapflege stößt bei unserem Pflegefachpersonal auf eine durchweg positive Resonanz“, sagt Inken Rolle. Raumdüfte erleichterten den Arbeitsalltag, denn ein guter Duft lenke vom Krankenhaus- und anderen unangenehmen Gerüchen ab.

Aromapflege erfolgreich implementieren

Aromapflege – jeder spricht davon und fast überall wird
Artikel lesen

Über 80 Prozent der Pflegekräfte fühlen sich resilienter  

Die Aromapflege kommt also bei Patienten und Pflegekräften gleichermaßen gut an. In dem Projekt äußerten rund 86 Prozent der Patientinnen und Patienten, dass die Aromapflege ihr Wohlbefinden gesteigert habe. Über 80 Prozent der Pflegekräfte gaben an, dass sich ihre eigene Resilienz und ihr Wohlbefinden nach Anwendung ätherischer Öle gebessert habe.

Die Patientinnen und Patienten werden schon bei der Aufnahme gefragt, ob sie das Angebot Aromapflege nutzen möchten. Wer sich dafür entscheidet, wird gebeten, schriftlich einzuwilligen. Bevor es dann richtig losgeht, fragen die geschulten Pflegefachkräfte nach Unverträglichkeiten und Allergien, sie informieren sich über die Hautbeschaffenheit der Patienten und dokumentieren die Ergebnisse. Dann entscheiden die Pflegefachkräfte gemeinsam mit den Patienten, welche Öle zum Einsatz kommen sollen, denn jede Aromapflege-Anwendung wird individuell auf Bedürfnisse und Vorlieben abgestimmt.

Besonders beliebt: Lavendel und Citrus  

Viele wünschten sich Lavendel- oder Citrusdüfte, sagt Inken Rolle. „Manche verbinden mit den Düften positive Erfahrungen. Das kann helfen, die Aufmerksamkeit vom Schmerz wegzulenken.“ Besonders gute Erfahrung hat sie mit Aromapflege in der Palliativpflege gemacht. Hier nutzt sie gerne das Wegbegleitungsöl, eine ausgleichende und beruhigende Duftmischung aus Rose, Bergamotte, Ho-Blatt und Lavendel. Sie trägt das Öl auf eine Kompresse auf und legt sie neben das Kopfkissen – oder sie beduftet den Raum mit einem Diffuser. Einige Öle nutzen die Pflegefachkräfte auch für Handstreichungen.

[Sie legen Wert auf Exklusiv-Interviews und fundierte Recherche aus der Pflegebranche? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter, damit Sie keinen neuen Beitrag auf pflegen-online mehr verpassen!]

Aromapflege ist in den Waldkliniken kostenlos für Patienten   

Wegen der positiven Ergebnisse haben die Waldkliniken Eisenberg die individuelle angepasste Aromapflege im Juli 2022 fest als kostenlose Zusatzleistung in ihrem Therapieplan verankert. „Sie ist kein Ersatz für eine medizinische Therapie, sondern als begleitende zusätzliche Maßnahme gedacht“, so Inken Rolle. Auch die Kosten ihrer Weiterbildung zur Aromaexpertin übernimmt die Klinik. Ein Zeichen dafür, welch hohen Stellenwert sie der Aromapflege im Therapieplan einräumt.

Autorin: Dagmar Trüpschuch

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Die Arbeitsgruppe „Prävention, Integrative Medizin und Gesundheitsförderung“ hat fünf Öle getestet:  „Pfefferminz“, „Entspannungsöl“, „Gute Laune“, „Energiekick“ und „Kissenspray auf Lavendelbasis“. 

Aromapflege

Krebs-Nachsorge: Frauen profitieren von ätherischen Ölen 

Bei Frauen mit Brustkrebs, Eierstock- und Gebärmutterkrebs kann Aromapflege Stress, Übelkeit, Schlafprobleme und Schmerzen lindern.  Das zeigt eine Studie der Charité

    • Pflege als Beruf, Pflege und Praxis, Gesundheits- und Krankenpflege, Arzneimittel

Serie Stationsleitungen

Stationsleitungen, was nervt euch, was motiviert euch?

Wie leben Stationsleitungen mit ihrer Sandwichposition? Lesen Sie unsere neue Serie „6 Fragen an ...“ Wir starten mit Katy Krug (Foto) von den Waldkliniken Eisenberg

    • Konfliktmanagement, Pflege als Beruf, Personalentwicklung, Pflege und Management
David-Ruben Theis vor den Waldkliniken Eisenberg 

Mitarbeiterzufriedenheit

Filmreif: ein kommunales Krankenhaus mit 4 Sternen 

Wie hat der Chef der Waldkliniken Eisenberg (Thüringen), David-Ruben Thies, das nur geschafft? Das verrät er, der früher Krankenpfleger war, im Dokumentarfilm „4 Sterne Plus“ (ab 14. April im Kino) – und vorab auf pflegen-online 

    • Krankenpflege, Pflege als Beruf, Pflege und Management, Gesundheits- und Krankenpflege, Thüringen
Krankenhaus Eisenberg

Arbeitgeberattraktivität

Pflegeschlüssel von 1 zu 8 ist hier keine Utopie 

Wie das Krankenhaus der Zukunft mit seinen Pflegekräften umgehen könnte, zeigt der Film über die Waldkliniken Eisenberg. „Vier Sterne Plus“ ist jetzt in der ZDF-Mediathek zu sehen. Auf dem Pflegetag haben Sie Gelegenheit, mit den Köpfen hinter dem Konzept ins Gespräch zu kommen  

    • 24-Stunden-Pflege, Pflege als Beruf, Personalbemessung, Pflege und Management, Personalentwicklung