Maja Schäfer tut das, vor dem sich viele Träger fürchten: Sie veröffentlicht die Gehälter auf der Website.     
Foto: DRK Kliniken Berlin
 Maja Schäfer tut das, vor dem sich viele Träger fürchten: Sie veröffentlicht die Gehälter auf der Website.     

Arbeitgeberattraktivität

98 Prozent aller Pflegestellen besetzt! Hier das Rezept

Seit drei Jahren arbeitet Personal-Expertin Maja Schäfer bei den DRK Klinken Berlin. Sie konnte die Bewerberzahlen um 152 Prozent steigern. Dabei helfen ihr 3 Akquise-Tipps – aber das ist längst nicht alles         

Im Oktober 2022 stand Maja Schäfer in der Wiener Hofburg auf der Bühne: Beim HR Award in der Kategorie „Employer Branding“ belegte der gemeinnützige Unternehmensverbund, dessen alleiniger Gesellschafter die DRK-Schwesternschaft Berlin ist, den zweiten Platz für die Entwicklung der Arbeitgebermarke.

Trotzdem sagt Schäfer, die neun Jahre lang für die Diakonie Deutschland als Projektleiterin für Employer Branding und Personalmarketing arbeitete, dass die meisten Bewerber über die „Basics des Marketings und der Kommunikation“ erreicht werden: „Viel wichtiger als ein Leuchtturmprojekt mit wahnsinnig witzigen Ideen, mit dem man Awards gewinnt, ist die Fleißarbeit.“

Bewerber werden in Stellenanzeigen geduzt

Zum Standard der Personalgewinnung gehören für Maja Schäfer drei Prinzipien:

Jobportal pflegen-online.de empfiehlt:

  1. Bewerberberatung per WhatsApp
  2. individuell gestaltete Stellenanzeigen auf dem Karriereportal: Der Ton ist locker, die Ansprache herzlich; der Arbeitsplatz in der Abteilung oder auf Station wird anschaulich beschrieben. Die zukünftigen Kolleginnen und Kollegen werden über alle Berufsgruppen hinweg geduzt.
  3. niedrigschwellige Erreichbarkeit über soziale Medien wie Instagram und Facebook

„Wir machen es Bewerbern so einfach wie möglich, bei uns anzudocken“, sagt Maja Schäfer. Alles solle aus einem Guss sein, eine flache Hierarchie vorgelebt werden, erklärt Schäfer ihr strategisches Konzept.

Ohne Agentur: Firmen-Claim ist die Idee einer Mitarbeiterin 

An den Standorten in Westend, Köpenick, Mariendorf und Mitte gibt es mehr als 3.900 Mitarbeiter in vier Krankenhäusern, einem stationären Pflegeheim und einem Hospiz. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen sich im Karriereblog in Video-Clips vor, berichten von ihrem Arbeitsalltag. Und wenn der Chefarzt der Radiologie Saxofon in einer Band spielt, gehört das unter dem Stichpunkt „Deine Vorteile“ ebenfalls in die Stellenanzeige für eine Radiologie-Assistentin (MTRA) und zu der Arbeitgebermarke mit dem Claim: „Wir bedeuten einander etwas“. Diesen Slogan erfand keine Werbeagentur am Reißbrett, er ist das Zitat einer Mitarbeiterin aus dem Herzkatheter-Labor.

Auf der DRK-Kliniken-Website stehen die konkreten Gehälter

Arbeitsatmosphäre und Zusammenhalt im Team sind Bewerbern und Mitarbeiterinnen wichtig. „Zu den DRK Kliniken Berlin kommt man ganz bewusst, weil man zum Roten Kreuz, zu der weltweiten Bewegung gehören möchte und Gemeinschaft sucht“, sagt Maja Schäfer. „Aber wir müssen uns auch gehaltstechnisch nicht verstecken.“ Es habe in den vergangenen Jahren einen deutlichen Anstieg bei den Gehältern gegeben, und die Zusatzleistungen seien attraktiv.

Maja Schäfer: „Wir nennen auf dem Karriereportal konkrete Zahlen, das monatliche Bruttogrundgehalt in Vollzeit, und bilden eine Spanne aus dem Tarifvertrag ab.“ Aktuelle Tabellen zum Haustarif der DRK Kliniken Berlin gibt es als Download. Die Daten werden regelmäßig aktualisiert. „Das ist eine mühsame redaktionelle Arbeit“, sagt Maja Schäfer. „Aber Transparenz ist immer gut.“ Bewerberinnen und Bewerber wollten nicht auf eine Black Box blicken. „Alles, was wir machen, dient dazu, die Mauern aufzubrechen. Damit man von außen reingucken kann.“ Dazu trägt auch ihr Blog Recruiting2go bei. Hier gibt Schäfer ihr Wissen weiter und teilt ihre Insider-Tipps für eine erfolgreiche Personalgewinnung mit anderen.

[Sie legen Wert auf Exklusiv-Interviews und fundierte Recherche aus der Pflegebranche? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter, damit Sie keinen neuen Beitrag auf pflegen-online mehr verpassen!]  

98 Prozent der Stellen im Pflege- und Funktionsdienst sind besetzt 

Dass sich „Fleißarbeit“ im strategischen Recruitment lohnt, belegen die Bewerberzahlen. Sie steigerten sich 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 152 Prozent, 2021 um weitere 3 Prozent. In Köpenick, am größten Standort des Klinikverbunds, waren 2020 95 Prozent und 2021 98 Prozent der Stellen im Pflege- und Funktionsdienst besetzt. 2021 gab es dort keine Leasingkräfte auf den peripheren Stationen. Für 2022 gibt es noch keine ausdifferenzierten Zahlen. „Wir lassen uns nicht von den millionenfachen Impressionen unserer Google- und Social-Media-Werbeanzeigen blenden. Wie viele Einstellungen es gibt – das zählt“, sagt Maja Schäfer.

Autorin: Ulrike Mattern

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Sebastian Söllner, Nachwuchs-Pflegemanager des Jahres 2022 (2. Platz)

Intensivpflege

Diese zwei Ideen machen Intensivfachkräfte zufriedener

Pflegekräfte auf Intensivstationen sind oft Mädchen für Alles. Wie sich das ändern lässt, zeigt Sebastian Söllner, Pflegedienstleitung im Klinikum Memmingen

    • Intensivpflege, Pflege als Beruf, Pflegefachkraft, Pflege und Management

Reportage

Wie Ausländerbehörden Pflege-Azubis vertreiben

Während deutsche Delegationen im Ausland aufwendig Pflegekräfte akquirieren, legen die Behörden zu Hause ambitionierten Flüchtlingen und Pflegeheimen - je nach Laune - Steine in den Weg

PDL

Neu als PDL oder Stationsleitung? 12 Tipps

Wie Sie es schaffen, als PDL oder Stationsleitung gleich in den ersten 100 Tagen Erfolge zu verbuchen - und dazu noch gelassen zu bleiben und die Mitarbeiter für sich zu gewinnen.

    • PDL, Pflegedienstleitung

Corona-Impfung

Dürfen Ungeimpfte nach dem 15. März weiterarbeiten?

Die Antwort ist eigentlich klar, doch das Gesundheitsministerium (BMG) hat in seiner aktualisierten Handreichung zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht das Prozedere präzisiert – lesen Sie dazu Frage 11 unserer insgesamt 12 FAQs       

    • Corona, Heimleiterin, Pflege als Beruf, Pflege und Politik, Ambulante Pflege, Altenpflege