Image

BGW-Impfkampagne

7 Tipps für eine 100-prozentige-Impfquote

Zurzeit machen 2.500 Pflegekräfte eine Post-Covid-Reha – das zeigt einmal wieder, wie wichtig die Impfung ist. Doch was können Kliniken und Heime unternehmen, um wirklich alle zu überzeugen?

Die Stiftung Jüdisches Krankenhaus Berlin, die Asklepios Klinik Alsbach und Altenpflegeheim Betreutes Wohnen St. Josef in Waldshut-Tiengen – Sie haben es geschafft: eine 100 prozentige Corona-Impfquote (Letztere 99,2 Prozent). Sie sind die Gewinner der BGW-Corona-Impfkampagne „Impfen schützt. Mich. Dich. Alle.“, für das der Mediziner und Fernsehmoderator Eckart von Hirschhausen mit seinem Gesicht warb.

Stolze Prozente. Nur offensichtlich nicht das Maß der Impfquote. Denn deutschlandweit sind in Kliniken und Pflegeeinrichtungen noch Zehntausende ohne Corona-Impfung. Anfang April veröffentlichte die Wochenzeitung Welt am Sonntag eine Umfrage bei allen Gesundheitsministerien, nach der mehr als 100.000 Mitarbeiterinnen im Gesundheitswesen nicht gegen Corona geimpft seien. Und Ende April schrieb das Redaktions-Netzwerk Deutschland, dass allein den Gesundheitsämtern der 20 größten Städte mehr als 47.000 Verstöße gegen die Corona-Impflicht gemeldet worden.

Es bleibt also noch einiges zu tun. Und die Frage, wie es denn die BGW-Gewinner geschafft haben, ihre Mitarbeiterinnen von der Impfung zu überzeugen, beantwortet Thomas Wilhelm, Geschäftsführer der Asklepios Hirschpark Klinik im südhessischen Alsbach-Hähnlein und mit 100 Prozent Impfquote Gewinner in der Kategorie 100 bis 500 Mitarbeitende.

Das Erfolgsrezept der  Asklepios Klinik Alsbach

  1. Bildung eines „Corona-Ausschusses“ mit Medizinern, Abteilungsleitern und dem Betriebsrat. Wöchentliche Treffen, die relevanten Ergebnisse gingen anschließend an alle Beschäftigten
  2. Weiterleitung aller sonstigen relevanten Infos an alle Mitarbeiter regelmäßig per Mail
  3. . Frühzeitige Organisation von diversen Impfterminen ohne Wartezeit
  4. Gespräche des Chefarztes mit den jeweils einzelnen Abteilungen
  5. Gespräche des Chefarztes einzeln mit jedem Impfkritiker
  6. Gespräche des Geschäftsführers Thomas Wilhelm mit Impfkritikern. Jedoch nur Überzeugungsarbeit; keinerlei Druck.
  7. Eigene Erfahrungen der Klinik. Im Frühjahr 2021 waren einige Mitarbeiter zum Teil schwer erkrankt und haben ihren Kolleginnen und Kollegen erzählt, was das konkret für sie bedeutet hat.

„Reden, reden, reden und keinen Druck machen“, so fasst der Geschäftsführer das Ergebnis der erfolgreichen Impfaktion zusammen. Besonders wichtig war ihm, sich „gerade bei Impfskeptikern sich die Zeit zu nehmen, um sie zu überzeugen“.

Dass in einigen Einrichtungen zur Durchsetzung der Impflicht auch mit Geldprämien gearbeitet wurde, sieht er skeptisch: „Ich bin nicht der Überzeugung, dass ein Sachverhalt oder eine Meinungsverschiedenheit durch Zahlung von Geld geändert werden kann. Geld sollte kein Anreiz sein, seine grundlegende Meinung zu ändern.“

Verdacht auf Berufskrankheit – pro Woche 6.000 Meldungen

Für die BGW ist die Impfkampagne mit dieser Aktion noch lange nicht beendet. „Pro Woche erreichen die BGW zurzeit über 6.000 Meldungen auf den Verdacht einer Berufskrankheit – nur für Covid-19. Insgesamt sind es inzwischen rund 200.000 Fälle“, sagt BGW-Hauptgeschäftsführer Jörg Schudmann. Und rund 2.500 Pflegekräfte machen zurzeit eine Post-Covid-Rehabilitation. Daher wird die BGW seine Beratungs- und Unterstützungsangebote auch nicht herunterfahren.

Die extreme Herausforderung des BGW durch die Corona-Pandemie beschreibt Jörg Schudmann so: „Vor Corona hatten wir rund 1.000 Infektionsmeldungen – pro Jahr.“

Autor: Hans-Georg Sausse

[Sie möchten regelmäßig über Pflegepolitik, Arbeitsrecht & Co. informiert werden? Sie legen Wert auf fundierte Recherche und Exklusiv-Interviews? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!]     

„Die Impfpflicht wird die Pflegekräfte entlasten“ 

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) befürchtet keinen Pflegekollaps. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht werde dafür sorgen, so Rainer Wirth, dass weniger alte Menschen in Isolation und Quarantäne gehen müssen    
Artikel lesen

 

 

 

Image
Foto: Dorothea Homann

Impfkampagne

Corona-Impfung: „Unsere Bewohner sind fast alle dabei“

Die Corona-Impfkampagne ist gestartet. Das Seniorenzentrum Unterföhring in Bayern hat erste Erfahrungen gesammelt. Interview mit Heimleiterin Dorothea Homann

Image
Foto: Jens Schünemann

Impfpflicht

Wie die Bundesländer die Impfpflicht durchsetzen wollen

Was bedeutet es für ungeimpfte Pflegekräfte und für Klinik- und Pflegeheimträger, wenn die einrichtungsbezogene Impfpflicht ab dem 16. März in Kraft tritt?

Image
Impfen, nein, danke! 
Foto: Jens Schünemann

Impfpflicht


Impfverweigerer:  Caritas & Co. planen Notlösungen 

Ab 16. März müssen alle Pflegekräfte gegen Corona geimpft sein. In den Kliniken wird es weitgehend klappen, doch vielen Heimen und auch Städten (Dresden etwa) macht die Impfpflicht große Sorgen

Image
Foto: privat

Interview

Warum sich Stephanie Achilles jetzt doch impfen lässt

Wer jetzt noch keine Corona-Impfung hat, wird sich kaum noch eine holen. Tatsächlich? Wir sprachen mit einer Pflegekraft aus der DRK Augusta-Schwesternschaft Lüneburg, die in diesen Tagen ihre erste Impfung erhält

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.