Image

Gehalt

7 Gehaltszulagen, die ambulante Dienste attraktiv machen 

Auch wenn sich die Gehälter der Pflegekräfte in der ambulanten Pflege positiv entwickelt haben, bei den Zulagen hat sich nur wenig bewegt. Dabei können Inhaber von Pflegediensten attraktive Angebotspakete schnüren 

Pflegekräfte müssen nicht mehr darben. In den letzten vier Jahren sind die Durchschnittsbruttolöhne um fast 15 Prozent gestiegen, rund 5 Prozentpunkte mehr als die Gesamtentwicklung der Löhne hierzulande. Das belegt eine umfangreiche Studie der ETL Steuerberatung von Anfang April.

Zulagen nur minimal gestiegen in ambulanter Pflege

Auch die Entwicklung der Zulagen – das i-Tüpfelchen auf vielen Gehältern von Pflegekräften – haben die Studienmacher in Augenschein genommen. Hier allerdings hat sich in den letzten Jahren wenig getan. So sind die Zulagen seit 2019 in den alten Bundesländern gerade mal um 7 Cent pro Stunde gestiegen, die Pflegekräfte in den neuen Bundesländern kamen sogar nur auf 2 Cent.

Für Studienleiterin Janine Peine ein überraschendes Ergebnis, das sie sich auch nicht so recht erklären kann: „Ich vermute, dass die gesetzlich durchgesetzten Lohnsteigerungen der letzten Jahre bei vielen Pflegebetreibern dazu geführt haben, dass eine zusätzliche Erhöhung von Zulagen wirtschaftlich nicht abbildbar ist.“

Mit Zulagen-Bündel Wertschätzung zeigen  

Ein Fehler, wie Janine Peine meint. Denn gerade in der derzeitigen angespannten Lage auf dem Pflegemarkt mit seinen vielen offenen Stellen, könne man sich im Wettbewerb um Pflegekräfte mit einem Zulagen-Bündel von der Konkurrenz absetzen und neue Pflegekräfte gewinnen. „Ein individuell geschnürtes Paket an Zulagen zeigt Wertschätzung gegenüber den Pflegekräften und sorgt damit auch für ein positives Arbeitsklima.“   Da der Katalog der möglichen Zulagen sehr umfangreich ist, lassen sich größere und kleinere Vergünstigungspakete zusammenstellen. Die ETL-Steuerberatung hebt besonders diese Extra-Vergütungen hervor:

1. Urlaubskasse aufbessern

Unabhängig von einem eventuell gezahlten (steuer- und beitragspflichtigen) Urlaubsgeld kann der Pflegedienst-Inhaber seinen Mitarbeitern eine steuerbegünstige Erholungsbeihilfe in Höhe von 156 Euro pro Jahr zukommen lassen. Ist der Mitarbeiter verheiratet, kommen noch einmal 104 Euro für den Ehegatten hinzu und weitere 52 Euro für jedes steuerlich berücksichtigungsfähige Kind. Für eine Familie mit zwei Kindern bedeutet das immerhin jährlich zusätzlich 364 Euro.

Und der Mitarbeiter kann die Erholungshilfe sogar brutto für netto vereinnahmen. Nur der Arbeitgeber muss die Erholungsbeihilfe mit 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer pauschal lohnbesteuern. Sozialversicherungsbeiträge fallen auch für ihn nicht an, wenn die Pauschsteuer in dem Lohnabrechnungszeitraum erhoben und abgerechnet wird.

2. Mit dem Job-Ticket zur Arbeit

Auch ein Job-Ticket oder einen Zuschuss zu einem Job-Ticket (Wochen-, Monats- oder Jahreskarte) für den öffentlichen Personennahverkehr ist ein attraktives Goodie. Denn Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge fallen nicht an und die Pflegekraft kann das Job-Ticket sogar privat nutzen. Der einzige Wermutstropfen beim Job-Ticket: Der Mitarbeiter muss sich diesen Vorteil bei seiner Einkommensteuererklärung auf seine Entfernungspauschale anrechnen lassen. Die Anrechnung auf die Entfernungspauschale lässt sich allerdings vermeiden, wenn der Arbeitgeber den geldwerten Sachbezug mit 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer pauschal versteuert.

3. Warengutscheine

Mit bis zu 50 Euro pro Monat können Pflegedienstbetreiber ihre Mitarbeiterinnen mit einem Warengutschein beglücken. Sie sind gelten als Sachbezüge und sind steuer- und sozialversicherungsfrei. Allerdings muss sie regional einlösbar sein, zum Beispiel Gutscheinkarten für einen Buchladen, Beauty- oder Fitnesskarten oder Kinokarten. Aber auch Tankgutscheine oder der Gutschein für den Supermarkt in der Nähe sind möglich. Ein Amazon-Gutschein wird vom Finanzamt nicht anerkannt.

4. Steuerfrei Fahrrad fahren

Statt einer Gehaltserhöhung kann man der Pflegekraft auch ein Job-Fahrrad zu überlassen, hat gleich mehrere Vorteile. So ist der geldwerte Vorteil dieser Nutzungsüberlassung komplettsteuer- und sozialversicherungsfrei, wenn das Fahrrad zusätzlich zum Lohn gewährt wird. Im Gegenteil, der Mitarbeiter kann in seiner eigenen Steuererklärung sogar noch Werbungskosten in Höhe der Entfernungspauschale abziehen. Auch hier gilt: Das Fahrrad darf natürlich ohne Einschränkung ebenfalls für private Zwecke genutzt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt können die Mitarbeiter auch das auf sie individuell angepasste Fahrrad preisgünstig erwerben.

5. Kinderbetreuung finanzieren

Ohne betragsmäßige Begrenzung darf der Pflegedienstinhaber die Kosten für die Kinderbetreuung nicht schulpflichtiger Kinder seiner Mitarbeiter übernehmen. Dabei ist es gleichgültig, ob das Kind in einem in betrieblichen oder außerbetrieblichen Kindergarten unterkommt. 600 Euro jährlich dürfen darüber hinaus für eine kurzfristige beruflich veranlasste Notbetreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen steuerfrei ersetzt werden, wenn die Kosten wegen einer Fortbildung, eines beruflichen Einsatzes zu außergewöhnlichen Dienstzeiten oder bei Krankheit eines Kindes im Haushalt des Mitarbeiters anfallen.

6. Zuschuss zum privaten Internet-Anschluss

Bis zu 50,00 Euro pro Monat oder eine jährliche Sonderzahlung von 600,00 Euro kann der Arbeitgeber den Internet-Anschluss seiner Pflegekräfte bezuschussen. Der Internetzuschuss setzt nicht voraus, dass der Internetanschluss auch dienstlich genutzt wird. Es kann sich mithin um einen reinen Privatanschluss handeln.

7. E-Mobilität fördern

Interessante Zulage für E- oder Hybrid-Autobesitzerinnen: Pflegekräfte, die auf Elektro-Mobilisierung umgestiegen sind, können sich vom Pflegebetreiber eine Ladevorrichtung finanzieren lassen. Auf diese „Übereignung für eine Ladevorrichtung“ wird pauschal eine Steuer von 25 Prozent erhoben. Und: Unter die Steuerbefreiung für den Ladestrom fallen auch E-Bikes, die mit Geschwindigkeiten über 25km/h als Kraftfahrzeuge eingestuft werden.

Die meisten Zulagen sind steuerlich begünstigt, manche sogar steuer- und sozialversicherungsbefreit. Genaueres weiß die Steuerberaterin.

Autor: Hans-Georg Sausse

[Sie möchten regelmäßig über Pflegepolitik, Arbeitsrecht & Co. informiert werden? Sie legen Wert auf fundierte Recherche? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!]   

6 Gründe, warum sich E-Bikes für Pflegedienste lohnen

Fast zwei Millionen E-Bikes wurden 2021 in Deutschland gekauft. Auch mancher Pflegedienst setzt auf E-Bikes. Die Zeit ist günstig: Für die Anschaffung können sie jetzt einen Zuschuss beantragen
Artikel lesen

Ambulante Pflege nach Buurtzorg - Spaß statt Fließband!

Pflege, die sich nach den Bedürfnissen des Klienten richtet - eine Selbstverständlichkeit? Nein, eine Revolution, wie sich am Pflegekonzept Buurtzorg zeigt. Ein Interview mit Deutschland-Chef Johannes Technau
Artikel lesen
Image
Foto: e GO Mobile AG

Ambulante Pflege

Elektroautos punkten bei Caritas-Pflegekräften

In Aachen wurde ein Elektroauto speziell für den Pflegedienst entwickelt. Pflegekräfte der Caritas haben bei der Innenausstattung mitbestimmt. Mehr als 50 Caritas-Verbände wollen in den kommenden Jahren umstellen.

Image
Glitter hearts pouring out of a silver purse. Fashion and wealth.
Foto: Studio Light & Shade - stock.ado

Bis zu 8 Prozent mehr Gehalt in  ambulanter Pflege  

Besonders die Gehälter von examinierten Pflegekräften und PDL haben sich 2021 überdurchschnittlich entwickelt. Das zeigt eine Datenanalyse der Steuerberatungsgesellschaft ETL Advision 

Image
Foto: Kuhn Maßkonfektion

Corona-Krise

Pflegedienste: Mundschutz verzweifelt gesucht

Für die Altenpflege gilt jetzt quasi Mundschutz-Pflicht. Doch besonders für die ambulanten Pflegedienste ist es schwer, die neue Empfehlung des Robert Koch-Instituts umzusetzen

Image
Foto: nadezhda1906 - stock.adobe.com

Personalmarketing in der Altenpflege

Kita und Fitness – ein kleiner Pflegedienst gibt Gas

Gerade einmal 13 Mitarbeiterinnen hat der Garbsener Pflegedienst (Hannover). Trotzdem lockt er mit Angeboten, die sonst nur große Heime und Kliniken stemmen können.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.