DBfK-Umfrage

6 Tipps für eine attraktive Dienstplan-Gestaltung

Wir haben die wichtigsten Dos and Don'ts für Stationsleitungen, Wohnbereichsleitungen und PDL aus der aktuellen Umfrage des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) herausgefiltert.

Inhaltsverzeichnis

Wie sollte ein guter Dienstplan aussehen? Mit wie viel Vorlauf sollte er bereitstehen? Diese Fragen und andere stellte der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) in einer großen Umfrage. Im Dezember und Januar beteiligten sich 2.373 Pflegekräfte an dieser Erhebung des größten deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe. Die wichtigsten Schlussfolgerungen im Überblick:

1. Tipp: mindestens einen Monat im Voraus schreiben

Was in anderen Branchen tabu ist, sollte auch in der Pflege tabu sein: Dienstpläne, die schon in zwei Wochen oder schon in der kommenden Woche beginnen. Wer Dienstpläne austeilt, die unter vier Wochen Vorlauf haben, handelt sich Groll und Unmut ein, da lässt die Umfrage keinerlei Zweifel.

Der Dienstplan wird Freude oder zumindest Akzeptanz auslösen, wenn er mindestens vier Wochen vor dem ersten Geltungstag bei den Pflegekräften vorliegt. Denn nur so können Kranken- oder Altenpfleger ihr Alltagsleben und ihre Freizeit einigermaßen gut planen - Basis für ein harmonisches Familienleben und Verlässlichkeit in privaten Beziehungen. (44,3 Prozent)

2. Tipp: Wochenende noch länger im Voraus planen

Schicht- und Wochenenddienste müssen fair organisiert sein. Das heißt: Für die Wochenenden wünschen sich die Befragten wiederkehrende feste Arbeitszeiten, damit sie auch die Wochenenden stärker im Voraus planen können.

3. Tipp: gewisse Regelmäßgkeit verbindlich zusagen

Das Privatleben darf nicht zum Spielball der Dienstplanung werden. Die Befragten wünschen sich, dass Arztbesuche ebenso möglich sind wie regelmäßige Freizeittermine wie Sportkurse oder Chorproben. Entscheidender Punkt bei Familien mit Kindern ist die Abstimmung auf die Kita-Öffnungszeiten.

4. Tipp: nicht auf Kante nähen

Dienstpläne dürfen nicht im Realitätstest durchfallen. Sie müssen standhalten. Das heißt: Pflegeheime und Krankenhäuser, die nicht genügend Personal beschäftigen, können keinen verlässlichen Dienstplan aufstellen. Dieser Dienstplan ist noch nicht fertig geschrieben, da zerbröselt er schon zu einem reinen Fantasieprodukt.

Gute Dienstplanung bedeutet, dass das Heim oder die Klinik für kurzfristige Personalausfälle gewappnet ist. So ein Wunsch-Arbeitsplan enthält daher zeitliche Puffer, damit die Pflegekraft im Notfall kurzfristig erkrankte Kollegen mit ersetzen kann. (38,3 Prozent)

5. Tipp: Keine Marathone

Wer im Schichtdienst arbeitet, erwartet entsprechende Freizeiten oder freie Tage, wenn er am Wochenende gearbeitet hat. Dienstpläne, die Zeiträume länger als sieben Tage ohne freien Tag umfassen, stoßen auf massive Ablehnung bei den Befragten dieser Umfrage.

6. Tipp: Keine schnellen Wechsel

Ebenfalls ein No-Go ist der schnelle Wechsel von einer Frühschicht in die Spätschicht und wieder zurück. Das belastet die Gesundheit und durchkreuzt die Planung von Alltags- und Freizeitaktivitäten.

Autor: Michael Handwerk

Studie: Was Pflegekräfte wirklich wollen

Klinikmanager lassen sich viel einfallen, um Mitarbeiter zu halten und zu gewinnen. Doch tun sie das Richtige? Schubert Management Consultants hat in Kooperation mit pflegen-online Pflegekräfte befragt – mit überraschenden Ergebnissen.
Artikel lesen >

Stationsleitungen, greift endlich durch!

Gerade das heißt für Pflegekräfte Wertschätzung: Wenn eine Stationsleitung ihre Verantwortung wahrnimmt und nicht zulässt, dass sich immer wieder dieselben Kollegen vor dem Einspringen oder unattraktiven Diensten drücken.
Artikel lesen >
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Gesunde Ernährung

Müsliriegel macht Nachtwachen munter

... auch Bananen und Äpfel eignen sich gut. Ein nährstoffreicher Snack mit rund 200 Kalorien ist ideal, zeigt eine Studie aus Australien

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Geriatrie

Demenz: Wie reagieren bei Aggressionen? 9 Tipps

Zwei Demenz-Expertinnen der Geriatrie im St. Joseph-Krankenhaus in Berlin erzählen, was ihnen hilft, wenn Patienten herausforderndes Verhalten zeigen

Foto: Caren Pauli

Skillmix

Pflegehelfer sind kein Ersatz für Examinierte

Eine englische Studie zeigt: Arbeiten auf einer Station ausreichend examinierte Pflegekräfte, verringert sich das Sterberisiko der Patienten. Für Pflegeassistenten lässt sich dieser Schluss nicht ziehen

Foto: ©Giuseppe Antonio Pec - stock.adobe.com

Brandschutz

Kliniken und Heime sehen Brandschutz-Übungen zu lässig

Ein simulierter Großeinsatz scheint vielen zu aufwendig. Dabei ist er die beste Vorbereitung auf den Ernstfall

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.