Rheinland-Pfalz

40 Prozent mehr Pflegebedürftige bis 2035

Heute sind in Rheinland-Pfalz rund 116.000 Menschen über 60 pflegebedürftig. Ihre Zahl könnte bis 2035 um gut 46.000 auf knapp 162.000 steigen. Dies ist keine Spekulation eines Instituts mit ganz eigenen Interessen, sondern die Prognose des Statischen Landesamtes.

Inhaltsverzeichnis

Noch dramatischer ist die Prognose für das Jahr 2060. Bis dahin könnten knapp 220.000 Rheinland-Pfälzer auf pflegerische Hilfe angewiesen sein. Eine Abschaffung der Fachkraftquote – wie vom der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) gefordert – löse das Problem nicht. Ganz im Gegenteil: Es verschlechtere „die Versorgung nachhaltig“, sagt Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz.

Es geht nur mit Fachkraftquote und Personalbemessung

„Vielmehr muss sich die Fachkraftquote endlich am echten Pflegebedarf des einzelnen Pflegebedürftigen orientieren, was dazu führt, dass gegebenenfalls auch deutlich mehr Pflegefachkräfte als jetzt eingesetzt werden müssen. In Rheinland-Pfalz ist die Fachkraftquotendefinition schon jetzt absolut aufgeweicht, da bereits heute schon Personen mit einbezogen werden können, die nicht im Entferntesten etwas mit Pflege zu tun haben“, so Mai. Eine verpflichtende Personalbemessungsvorgabe in den Krankenhäusern sei ein weiterer Baustein, um gute Pflege auch zukünftig zu gewährleisten.

Schluss mit Dividenden-Ausschüttungen

Wer eine qualitativ hochwertige und angesessene Pflegeversorgung wünsche, müsse sich deutlich für einen erheblichen finanziellen Mittelzufluss in das Pflegesystem einsetzen, meint der Pflegepräsident. Gleichzeitig muss der Abfluss von Mitteln aus dem Sozialsystem zugunsten von Dividenden-Ausschüttungen staatlich eingeschränkt und klar reguliert werden. Sozialversicherungsbeiträge seien für die Menschen da, nicht für profitorientierte Unternehmen wie private Pflegeheim- und Klinikbetreiber.

Quelle: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz/kig

Kommentar zur bpa-Forderung

Fachkraftquote unter 50 Prozent? Völlig absurd

Die Fachkraftquote gibt es seit den 70ern. Jetzt da die Qualitätsanforderungen steigen, plädiert der bpa für die Auflösung – das ist nicht nachvollziehbar, meint Pflegewissenschaftlerin Elisabeth Krupp von der Universität Trier.

Pflege und Politik

Spatenstich für die Bundespflegekammer

In Berlin hat sich die Gründungskonferenz konstituiert. So könnte es bald eine Interessenvertretung für alle Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflegekräfte in Deutschland geben.

Pflege und Politik

Professionelle Pflege wird sichtbar

Mit dem ersten Landes-Pflegetag, der am 3. Mai in Mainz stattgefunden hat, hat sich die rheinland-pfälzische Pflege in ihrer gesamten Vielfalt gezeigt.

Heimaufsicht

Kontrolle ist gut, Beratung ist besser

In Rheinland-Pfalz beraten die Aufsichtsbehörden die Heime seit gut einem Jahr. Nun zeigt sich: Der ungewöhnliche Ansatz hat sich bewährt.