Image

Corona-Bonus

2.500 Euro Prämie für Intensivkräfte mit Weiterbildung

Jetzt steht auch die Höhe der Corona-Prämien für Pflegekräfte in Krankenhäusern fest. Für Altenpflegekräfte bleibt es bei der bereits im Februar definierten Summe von maximal 550 Euro

Im Februar sah es noch so aus, als müssten die Krankenhausträger mit den Betriebsräten oder Mitarbeitervertretungen über die Höhe der Prämien für die unterschiedlich belasteten Pflegekräfte  entscheiden. Nun gibt es eine „Formulierungshilfe“ mit konkreten Angaben des Bundesgesundheitsministeriums zum Gesetzesentwurf  zur Bonuszahlung in der Pflege.

Ohne Weiterbildung gibt’s auf Intensiv nur 1.700 Euro

Diese Formulierungshilfe, die pflegen-online vorliegt, sieht vor, dass Pflegefachkräfte auf Normalstation 1.700 Euro erhalten und die Kollegen auf Intensivstation 2.500 Euro – sofern sie über eine Weiterbildung in Intensivpflege und Anästhesie verfügen. Pflegefachkräfte, die auf Intensivstation ohne Weiterbildung arbeiten, werden nicht extra erwähnt. Das kann nur bedeuten, dass sie wie Pflegekräfte auf Normalstation einen Bonus von 1.700 Euro Bonus erhalten.

4 Voraussetzungen für die Corona-Prämie im Krankenhaus

Die Corona-Prämie von 1.700 Euro beziehungsweise 2.500 Euro erhalten Pflegekräfte allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen:

  • Das Krankenhaus, in dem die Pflegekraft arbeitet, gilt als besonders belastet – das bedeutet: 2021 wurden dort mehr als zehn Covid-Patienten behandelt, die länger als 48 Stunden beatmet wurden.
  • Die Pflegekraft hat 2021 mindestens drei Monate in dem besonders belasteten Krankenhaus gearbeitet.
  • Die Pflegekraft ist eine Pflegefachkraft, sie ist examiniert, hat also eine dreijährige Ausbildung absolviert.
  • Die Pflegefachkraft arbeitet in der unmittelbaren Patientenversorgung auf bettenführenden Stationen 

Über 1.000 Euro weniger Bonus in der Altenpflege  

Die Prämien für Pflegekräfte in der Altenpflege sind deutlich geringer: Sie erhalten maximal 550 Euro – und auch dieses verhältnismäßig geringe Maximum erhalten dann auch nur diejenigen, die in Vollzeit beschäftigt sind und hauptsächlich in der direkten Pflege arbeiten.  

Dass die Prämien so unterschiedlich ausfallen, weckt in der Branche Kritik. „Die Verteilung der Gelder wird als ungerecht empfunden und führt zu schädlichen Polarisierungen in der Berufsgruppe“, sagt die Präsidentin des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) Christel Bienstein.

… und was ist mit der Psychiatrie?

Es geht den Kritikern aber nicht nur um die über 1.000 Euro Unterschied zwischen Fachkräften in  Altenpflege und Krankenpflege. Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, moniert außerdem, dass ganze Bereiche wie die Psychiatrie außen vor gelassen werden: „Dabei ist gerade in der Psychiatrie nachweislich durch indirekte Auswirkungen der Pandemie eine hohe Mehrbelastung entstanden – Stichwort: Angststörungen und Depressionen. Aber psychiatrische Kliniken werden grundsätzlich nicht berücksichtigt, weil sie den Mindestanforderungen nicht genügen.“

„Auf Intensiv ist eine Spaltung zu befürchten“ 

Falsch sei auch die Binnen-Differenzierung auf Intensivstation. „Sicherlich, ist es richtig, dass eine Weiterbildung sich auf das Gehalt auswirkt. Weiterbildung muss sich lohnen. Aber wenn es um den Bonus geht, ist die Differenzierung nicht sinnvoll, weil hier die Arbeitsbelastung im Zentrum steht – und die ist nun einmal für alle gleich schwer, egal ob weitergebildet oder nicht“, sagt Markus Mai. Es führe leicht zu Missstimmung im Team, wenn man jetzt anfange, den Einsatz Einzelner zu relativieren. „Da ist wirklich eine Spaltung zu befürchten – und das kann wirklich nicht Sinn und Zweck des Ganzen sein, das ist nicht im Interesse der Pflegefachpersonen.“

Autorin: kig 

[Sie möchten in Sachen Gehälter, Zuschläge und Boni immer auf dem neuesten Stand bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter! So gehen Sie sicher, dass Sie keine neuen Beiträge auf pflegen-online verpassen!]

Wo Intensiv-Pflegekräfte 600 Euro mehr verdienen 

Im Evangelischen Krankenhaus Oldenburg (EKO) bekommen Intensiv-Pflegekräfte zwischen 300 und 600 Euro mehr als ihre Kollegen in Häusern mit TVöD. Vorstand Alexander Poppinga erklärt, warum sich das EKO zu diesem Schritt entschlossen hat           
Artikel lesen

Krankenpflege: pflegen-online-Gehaltscheck 2021 

Bei welchen Krankenhaus-Trägern verdienen Pflegekräfte vergleichsweise gut? Wie hoch ist dort das  monatliche Gehalt von PDL, Bereichsleitung, examinierter Pflegekraft (5 und 10 Jahre Berufserfahrung) und Pflegehilfskraft? 
Artikel lesen

Altenpflege: pflegen-online-Gehaltscheck 2021 

Konfessionelle Träger zahlen nach wie vor vergleichsweise gut – das bestätigen unsere Tabellen mit den monatlichen Gehältern von PDL, Wohnbereichsleitung, Pflegefachkraft und Pflegehilfskraft
Artikel lesen

Dos and Dont’s für die Gehaltsverhandlung 

Trainerin Ljubow Chaikevitch erklärt die ideale Vorbereitung, wie Pflegekräfte auf ablehnende Argumente gekonnt kontern und warum eine Juhu-Zahl unerlässlich ist. Teil 2 unsere Mini-Serie
Artikel lesen
Image
2018-11-29_16-30-24.jpeg
Foto: privat

Krankenpflege

OP-Pflege: Es geht auch ohne Weiterbildung …

… doch für Digitalisierung sollten interessierte Pflegekräfte schon etwas übrig haben. Interview mit einem OP-Pfleger, der in Europas modernsten OP-Zentrum arbeitet

Image
Foto: Canva

Corona-Pandemie

Pflegebonus: Bis zu 550 Euro für Altenpflegekräfte  

In Krankenhäusern hingegen werden einige Pflegekräfte wohl keinen oder einen geringen Bonus erhalten. Das geht aus den Eckpunkten des Bundesgesundheitsministeriums für eine gesetzliche Regelung des Pflegebonus hervor

Image
Foto: Jens Schünemann

Gehalt

Weiterbildung – die heikle Frage nach dem Gehaltssprung

Höhere Qualifikation, mehr Wissen und Kompetenz – sicherlich. Aber lohnt sich die Fachweiterbildung für Pflegekräfte finanziell? Wir haben nachgefragt. Einige nennen konkrete Summen, zwei private Träger äußern sich gar nicht   

Image
Foto: NDABCREATIVITY - stock.adobe.com

Onkologie

Pflege in der Onkologie: Warum sich Weiterbildung lohnt 

Pflegekräfte können die Therapie von Krebspatienten positiv beeinflussen. Die Fachweiterbildung Onkologische Pflege legt dafür den Grundstein. Wie sie läuft und was sie Absolventen bringt

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.