Image

Gehalt

1.300 Euro Corona-Bonus für Pflegekräfte an Unikliniken

Außerdem werden die Vergütung und vier Zulagen erhöht. Eine Intensivpflegefachkraft kann damit künftig rund 230 Euro monatlich mehr verdienen als bisher

Die Gehaltserhöhungen für Pflegekräfte und andere Mitarbeiter an den 35 Universitätskliniken in Deutschland sind das Ergebnis der Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft Verdi und der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL). Die Verhandlungspartner haben am 29. November ihr Ergebnis für die insgesamt 1,1 Million Beschäftigten der Bundesländer (außer Hessen) präsentiert – dazu zählen etwa auch Beschäftigte der Verwaltung, der Polizei und der Schulen.

Die 6 Verhandlungsergebnisse zwischen TdL und Verdi

  • Es gibt eine steuerfreie und sozialversicherungsfreie Corona-Prämie in Höhe von 1.300 Euro. Auszubildende in der Pflege erhalten 650 Euro. Der Bonus wird schon Anfang 2022 ausgezahlt. Dieser Bonus hat nichts zu tun mit dem Bonus von insgesamt 1 Milliarde Euro, den die Koalition für Mitarbeiter in Kranken- und Altenpflege plant: Der würde aus dem Bundeshaushalt gezahlt werden. Der gerade ausgehandelte Bonus zwischen Verdi und der Tarifgemeinschaft deutscher Länder wird von den Bundesländern gezahlt.
  • Am 1. Dezember 2022 werden die Entgelte um 2,8 Prozent erhöht. Auszubildende erhalten 70 Euro mehr.
  • Die Wechselschichtzulage steigt von 105 auf 150 Euro.
  • Die Schichtzulage erhöht sich von 40 auf 60 Euro.
  • Die allgemeine Zulage für Pflegekräfte steigt von 125 auf 140 Euro.
  • Die Bundesländer erhöhen die Intensiv- und Infektionszulage von 90 wird auf 150 Euro. Die Zulage steigt damit um über 60 Prozent. Zum Vergleich: Im Klinikum Region Hannover, das nach TVöD vergütet, beträgt sie 100 Euro monatlich. 

Sind das eher hohe, sind das eher niedrige Zulagen? Zum Vergleich die Zulagen des Klinikums Region Hannover, das nach TVöD zahlt und beim Einspringen aus dem Frei die betreffende Schicht mit einem Plus von 150 Prozent vergütet: Hier beträgt die Wechselschichtzulage 155 Euro monatlich und die Intensivzulage 100 Euro. Mitarbeiter, die ständig Schichtarbeit leisten, erhalten außerdem eine Schichtzulage von 40 Euro monatlich. Die allgemeine Zulage für Pflegekräfte beträgt am KRH monatlich 70 Euro, sie wird ab 1. März 2022 auf 120 Euro erhöht. Ab 1. Januar 2023 wird die Pflegezulage auch bei der allgemeinen Entgelterhöhungen berücksichtigt.

[Erfahren Sie, was zurzeit eine  Pflegedienstleitung, eine Bereichsleitung, eine Pflegefachkraft, eine Pflegehilfskraft und eine Auszubildende in der Hamburger Uniklinik UKE verdient– schauen Sie in die Tabelle am Endes des Artikels Krankenpflege: pflegen-online-Gehaltscheck 2021]   

Das Tarifergebnis insgesamt kann für eine Intensivpflegekraft eine durchschnittliche monatliche Einkommenssteigerung von 230 Euro brutto bedeuten. Ein Beispiel, das Verdi, auf einem seiner Flugblätter nennt: Eine Intensivpflegerin mit einer Eingruppierung in KR 9 Stufe 3 (mit Weiterbildung und mindestens zwei Jahren Berufserfahrung) bekommt nach der linearen Erhöhung und inklusive Zulagen ein Monatsgehalt von 4.078,23 Euro und hat damit monatlich ein Plus von 5,67 Prozent oder 218,76 Euro.

Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit von 24 Monaten. Rund 2,2 Milliarden Euro zahlen die Bundesländer für die Lohnerhöhungen. Die Tarifeinigung wird die TdL-Länder für die Tarifbeschäftigten rund 2,2 Milliarden Euro kosten.

Autorin: Kirsten Gaede

[Sie möchten in Sachen Gehälter immer auf dem neuesten Stand bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter! So gehen Sie sicher, dass Sie keine neuen Beiträge auf pflegen-online verpassen!]

150 Prozent mehr Geld für Einspringen aus dem Frei

Roter Teppich für Pflegekräfte: Denn das ist längst nicht alles, was sich das Klinikum Region Hannover mit seinem Tarifvertrag „Entlastung“ für Pflegekräfte hat einfallen lassen
Artikel lesen

Die 5 Top-Klicks 2021 auf pflegen-online

Erfahren Sie, welche Artikel 2021 am häufigsten gelesen wurden      
Artikel lesen
Foto: jens schuenemann - jps-berlin.de

Corona

Corona-Prämie: 12 FAQs für Pflegekräfte in Kliniken

Nun sollen auch Pflegekräfte in Krankenhäusern einen Corona-Bonus erhalten. Doch ein Blick auf die gerade vorgelegten Regelungen zeigt: Viele Klinik-Pflegekräfte werden leer ausgehen. Ein FAQ-Überblick (Stand 8.9.2020)

Image
Foto: Canva

Corona-Pandemie

Pflegebonus: Bis zu 550 Euro für Altenpflegekräfte  

In Krankenhäusern hingegen werden einige Pflegekräfte wohl keinen oder einen geringen Bonus erhalten. Das geht aus den Eckpunkten des Bundesgesundheitsministeriums für eine gesetzliche Regelung des Pflegebonus hervor

Image
jens_3.jpeg
Foto: Jens Schünemann

Gehalt

Krankenpflege: pflegen-online-Gehaltscheck 2021 

Bei welchen Krankenhaus-Trägern verdienen Pflegekräfte vergleichsweise gut? Wie hoch ist dort das  monatliche Gehalt von PDL, Bereichsleitung, examinierter Pflegekraft (5 und 10 Jahre Berufserfahrung) und Pflegehilfskraft? 

Image
taler-scheine.jpeg
Foto: Jens Schünemann

Interview mit Fachanwälten

Noch keinen Coronabonus erhalten? Was Anwälte raten 

Nach einer Umfrage der Kanzlei Chevalier warten in der Altenpflege fast ein Drittel der Mitarbeiter noch immer auf ihren Bonus. Was tun?

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.