Image
AdobeStock_28015515.jpeg

Ambulante Pflege

10 Tipps für Autofahren bei Schnee und Glätte

Viele Pflegekräfte fahren mit dem Auto zur Arbeit. Anders geht es oft nicht im Schichtdienst. Doch glatte und verschneite Straßen wie zur Zeit sind auch für Viel-Fahrer ungewohnt nach jahrelangen 8-Grad-Wintern   

1. Tipp: Gründlich Eis kratzen: Gucklöcher reichen nicht 

Hilfreich können Handfeger oder ein Besen sein. Neben Fenstern gilt es Scheinwerfer, Rückleuchten und Nummernschilder freizulegen. Ganz wichtig: Das Eis unter dem Schnee großflächig von den Scheiben kratzen. Belässt man es bei Gucklöchern, drohen 10 Euro Bußgeld.

2. Tipp: sämtliche Schneehauben runterfegen

Der Schnee muss zudem von Motorhaube und Dach entfernt werden, da er während der Fahrt anderen die Sicht nehmen kann. Auch hier ist mit Bußgeldern zu rechnen: Das einfache Bußgeld beträgt 25 Euro, wird jedoch die Verkehrssicherheit beeinträchtigt oder ein Unfall verursacht, sind 80 bis 120 Euro und ein Punkt in Flensburg möglich. Versicherungen drohen Unfallverursachern außerdem mit Regressforderungen.

Nicht nur Fegen und Kratzen kosten Zeit, auch die Fahrt selbst dauert meistens länger. Deshalb heißt es:  großzügig planen. Wer sich gehetzt ans Steuer setzt, gerät leichter in brenzlige Situationen. 

3. Tipp: Wintermantel, dicken Schal und Pudelmütze ablegen

Auch wenn es vor Fahrtantritt im Auto bitter kalt sein mag, sollte besonders dicke Kleidung abgelegt werden. Denn sie behindert die Beweglichkeit, die so wichtig ist beim Autofahren , Blick beim Blick in den toten Winkel. Wintermantel und Pudelmütze können Sie am besten auf einem freien Sitz oder im Kofferraum deponieren. Sind die Lüftungsschlitze zwischen Windschutzscheibe und Motorhaube frei von Schnee, sollte die Heizung optimal arbeiten und schnell für Wärme sorgen.

4. Tipp: Nur mit Winterreifen – ausnahmslos!

Selbstverständlich empfiehlt sich jetzt ganz besonders eine vorsichtige und defensive Fahrweise. Wer noch Sommerreifen aufgezogen hat, sollte sein Fahrzeug unbedingt stehen lassen. Mittlerweile sind auf winterlichen Straßen nur noch Reifen erlaubt, die das Alpine-Symbol mit Berg und Schneeflocke tragen. Erfüllen die Reifen diese Anforderung nicht, ist mit Bußgeldern zwischen 60 und 100 Euro zu rechnen sowie mit einem Punkt in Flensburg.

5. Tipp: Noch größeren Abstand halten

Auf Schnee verändert sich das Fahrverhalten des Fahrzeugs trotz Winterreifen drastisch. Grundsätzlich sollte man vorausschauend und mit großem Abstand zum Vordermann fahren. Wer ein Gefühl für das veränderte Fahrverhalten bekommen will, testet auf leeren Freiflächen, wie das Auto auf Bremsvorgänge und Lenkmanöver reagiert. Wer während der Fahrt von Zeit zu Zeit das Bremspedal vorsichtig antippt, kriegt ein Gefühl für die aktuelle Griffigkeit der Fahrbahn.

6. Tipp: Im 2. Gang anfahren

Bereits das Anfahren kann Probleme bereiten, denn bei zu viel Gas drehen die Räder leicht durch. Manche Autos bieten per Knopfdruck aktivierbare Winterfahrprogramme, die regelnd unterstützen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, mit wenig Gas zu starten oder alternativ im zweiten Gang anzufahren. Auch danach fährt man möglichst niedertourig, was durch frühes Hochschalten erreicht wird.

7. Tipp: Langsam in die Kurve

Auch Lenkmanöver erfordern jetzt besonders viel Feingefühl. Die Seitenführungskräfte nehmen auf glattem Untergrund deutlich ab. Schon bei mäßigem Tempo kann das Fahrzeug in Kurven instabil werden und über die Vorderräder schieben. Entsprechend sollten Biegungen behutsam durchfahren und plötzliche Richtungswechsel vermieden werden. Bei heckgetriebenen Fahrzeugen kann bei zu viel Gas in Kurven zudem das Heck seitlich ausbrechen.

8. Tipp: Auch bei ABS: Bremsen mit System 

Wer ein altes Auto ohne ABS fährt, muss besonders behutsam Bremsen und dem Blockieren der Räder durch Impulsbremsungen entgegenwirken. Bei Fahrzeugen mit ABS, die mittlerweile der Regelfall sind, wird maximale Bremsleistung erreicht, indem mit voller Kraft das Pedal getreten wird. Wichtig: Auch wenn das Auto bei einer Vollbremsung ins Rutschen gerät, bleibt es dank ABS lenkbar, was in gewissen Grenzen auch Ausweichmanöver erlaubt. Wer jedoch maximale Lenkwirkung erreichen will, sollte für optimales Ausweichen kurzzeitig von der Bremse gehen.

9. Tipp: Vorsicht vor Glätte an Kreuzungen und Ampeln

Verschneite Fahrbahnen können stellenweise überraschend glatt sein. Nicht selten versteckt sich nämlich unter einer eigentlich Griffigkeit versprechenden Schneedecke Eis. Vor allem vor Ampeln oder an Straßenmündungen sorgen die wiederholten Bremsmanöver für Eisbildung und stellenweise extreme Glätte. Deshalb sollte man vor Haltepunkten bereits lange im Voraus Geschwindigkeit abbauen. Selbst bei Schritttempo kann hier ein Fahrzeug noch unkontrollierbar ins Rutschen geraten. Ebenfalls mit erhöhter Glättegefahr ist auf Brücken zu rechnen.

10. Tipp: Auf Spurwechsel möglichst verzichten

Tückisch sind außerdem Spurwechsel auf mehrspurigen Fahrbahnen. Oftmals sammelt sich zwischen den Spuren Schneematsch an, der beim Spurwechsel die Räder unterschiedlich bremst, wodurch ein Fahrzeug bei Querung sogar ins Schleudern geraten kann. Wenn ein Spurwechsel sein muss, empfiehlt es sich, die Spurrillen im möglichst spitzen Winkel zu queren. Schneepflüge sollten grundsätzlich nicht überholt werden, da diese große Schneemengen zu den Seiten schieben, was ebenfalls überholende Fahrzeuge in Turbulenzen bringen kann. Das kann übrigens auch bei entgegenkommenden Schneepflügen der Fall sein.

Mit Material von  SP-X und fuhrpark.de

Foto: João Romeiro Hermeto.

Podcast "Übergabe"

Pflege-Fortbildung während der Autofahrt

„Übergabe“ der erste Podcast für Pflegekräfte macht's möglich. Wir sprachen mit dem Initiator Christian Köbke (Foto: Mitte). Er ist Altenpfleger und hat gerade seine Masterarbeit (Pflegewissenschaft) an der Uni Witten/Herdecke abgegeben

Pflegetag 2019

7 Tipps für Frauen, die in Chef-Position wollen

Immer weniger Frauen in der Pflege werden Führungskraft. Wie sich das ändern lässt? Gabriela Koslowski hätte da einige Ideen. Sie präsentiert diese auf dem Deutschen Pflegetag.

Foto: sema_srinouljan - stock.adobe.com

Corona

10 Tipps für den Umgang mit Demenz in Corona-Zeiten

Bewohner mit Demenz spüren den Druck, unter dem ihre Umgebung steht. Da heißt es gegensteuern. Eine gute Idee ist etwa, Angehörige zum Briefe schreiben zu ermuntern, so der Vorstand der Expertengruppe Dementenbetreuung (DED)

Foto: King Lip - Unsplash

Deutscher Pflegetag (DPT) 2020

7 Tipps für den Umgang mit männlichen Klugscheißern

Wieder unterbricht Sie ein Mann? Wieder möchte er Ihnen die Welt erklären? Wehren Sie sich souverän gegen „Mansplaining“!

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.