Foto: Henrik_Lagercrantz/Unsplash

Expertenstandard

10 Dinge, die Pflegekräfte über Mundpflege wissen müssen

Erstmals gibt es einen Expertenstandard zur „Mundgesundheit“. Er berücksichtigt neue wissenschaftlichen Erkenntnisse und ist bindend: Der Medizinische Dienst (MD vormals MDK) prüft, ob Pflegekräfte ihn auch umsetzen        

„Erhaltung und Förderung der Mundgesundheit in der Pflege“ – so heißt ein neuer, erstmalig erschienener Expertenstandard des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP). Wir haben die zehn wichtigsten Punkte zur Mundpflege zusammen gefasst:

  1. Eine fluoridhaltige Erwachsenen-Zahnpasta, eine Zahnbürste und ein Mundspülbecher gehören zur Ba- sis-Ausstattung für die Mundpflege bei Erwachsenen.
  2. Bei empfindlichem Zahnfleisch wird eine weiche Zahnbürste besser toleriert – sie sollte regelmäßig (spätestens alle vier Wochen oder bei starken Abnutzungserscheinungen) ausgetauscht werden.
  3. Zahnprothesen sollten – abgestimmt mit dem Zahnarzt und wenn dies vom betroffenen Menschen toleriert wird – über Nacht außerhalb vom Mund trocken gelagert werden.
  4. Zahnprothesen müssen nachts aber nicht unbedingt aus dem Mund herausgenommen, aber zur Nacht sorgfältig gereinigt werden.
  5. Zahnprothesen können unbedenklich mit Zahnpasta und Zahnbürste, noch besser mit einer speziel- len (harten) Zahnprothesenbürste geputzt werden.
  6. Wird Haftcreme für Zahnprothesen verwendet, kann diese mit Kompressen von der Prothese und auch von den Schleimhäuten entfernt werden.
  7. Reinigungstabletten, in warmem Wasser aufgelöst, können zusätzlich zur mechanischen Reinigung von Zahnprothesen genutzt werden: bei Menschen mit hoher Aspirationsgefahr beziehungsweise bei immunsupprimierten Menschen täglich, sonst jeden zweiten oder dritten Tag. Die Reinigung erfolgt für 10 bis 15 Minuten, danach die Prothese mit Wasser abspülen. Die chemische Reinigung mit der Tablette ersetzt nicht die mechanische Reinigung!
  8. Mit Kompressen lässt sich der Mund sehr gut auswischen oder auch befeuchten. Bei bezahnten Menschen gelingt das Auswischen ohne Verletzungsgefahr, indem die Kompresse um die Zahn- bürste gewickelt wird („Zuckerwatte spielen“).
  9. Es gilt, Aspiration bei der Mundpflege zu vermeiden und ergonomisch zu arbeiten. Wie es geht, zeigen der You-Tube-Kanal mund-pflege-3D und mund-pflege.net.
  10. Darauf achten, dass der Pflegebedürftige regelmäßig, am besten zweimal im Jahr, vom Zahnarzt gesehen wird (Bonusheft) – auch wenn subjektiv oder objektiv keine Probleme mit den Zähnen be- stehen und die tägliche Mundpflege gut gelingt.

[Sie legen Wert auf Exklusiv-Interviews und fundierte Recherche aus der Pflegebranche? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter, damit Sie keinen neuen Beitrag auf pflegen-online mehr verpassen!]

Lesetipp: Mundpflege-Website speziell für Pflegekräfte

Jobportal pflegen-online.de empfiehlt:

Die Website mund-pflege.net basiert unter anderem auf dem Expertenstandard und richtet sich explizit an Pflegefachkräfte. Das Portal greift als Informations- und Schulungsplattform alle pflegerisch relevanten Fragen auf. Zu den Inhalten zählen anatomische Grundlagen, Zusammenhänge zwischen Mundgesundheit und allgemeiner Gesundheit sowie die verschiedenen Formen von Zahnersatz. Ein besonderes Merkmal ist die Vielzahl an Fallbeispielen von Auffälligkeiten im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich.

Neben Pflegemitteln und deren Anwendung zeigt die Plattform zudem Pflegeszenen zur ergonomischen Unterstützung der Mundpflege. Außerdem gibt es Information über spezielle Probleme wie Mundpflege bei Demenz, Mundtrockenheit oder Mukositis. Hinweise zu Notfallsituationen, zur Zahnarztsuche sowie zur Pflegeausbildung und Fortbildung runden das Angebot ab. Der Zugang ist auf allen digitalen Endgeräten kostenfrei möglich.

Autorin: Nicole Lindgens

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Expertenstandard

Mundpflege: Weg mit Seife und Schaumstoffstäbchen! 

Über die Dos and Don’ts der Mundpflege sprachen wir mit den Mitverfassern des gerade erschienenen Expertenstandards „Mundgesundheit“: Professorin Annett Horn und dem Zahnmediziner Dr. Elmar Ludwig  

    • Krankenpflege, Pflege und Praxis, Expertenstandard

Expertenstandard

18 häufige Fehler bei der Mundpflege

Schlechte Mundgesundheit fördert Pneumonie, Diabetes, Appetitlosigkeit und, und, und …Trotzdem bleibt die Mundpflege in der Hektik oft auf der Strecke

    • Krankenpflege, Grundpflege, Pflege und Praxis, Expertenstandard

Pflegequalität

Altenpflege: Kann der Westen vom Osten lernen? 

Die aktuelle Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido) zeigt eindeutig bessere Ergebnisse in den östlichen Bundeseländern. Wir haben Pflegeexperten gefragt, was mögliche Gründe sein können 

„Was ist von einer Bewerberin oder einem Bewerber zu erwarten, wenn sie oder er noch nicht mal für sich selbst eintritt?“, fragt Vera Lux.

Kommentar

Gehalt: „Bescheidenheit macht einen schlechten Eindruck“  

Für Vera Lux ist es kein gutes Zeichen, wenn Pflegekräfte im Vorstellungsgespräch das Thema Gehalt nicht ansprechen. Lesen Sie den Appell der Wissenschaftliche Leitung für den Pflegemanagementkongress (auf dem HSK)    

    • Pflege als Beruf