Butterbrötchen um halb fünf
Ein Jahr lang hat hr-Autorin Simone Jung das Leben im Frankfurter Justina von Cronstetten Altenstift begleitet. Sie hat erfahren, was es bedeutet, wenn die Vergangenheit allmählich entschwindet und die Zukunft sich nur noch in Wochen und Tagen bemisst. Und sie hat erlebt, wie mühsam, aber auch wie schön die Gegenwart dennoch sein kann, wenn es wie hier junge Menschen gibt, die wissen, dass die Alten einfach nur ein paar Schritte vorausgegangen sind auf dem Weg, den wir alle vor uns haben. Ihr Bericht ist am Dienstag, 16. August, um 23 Uhr im Ersten zu sehen. (04.08.2005)
Ganzen Artikel lesen

Leserbriefe
Butterbrötchen um halb fünf
(26.09.2005)
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hatte Ihre Sendung *Butterbrötchen um halb fünf* wirklich nur durch Zufall gesehen. Ich muss sagen, dass diese Dokumentation einfach sehenswert war und dass sie mir sehr nahe gegangen ist.

Was ich aber wiederum sehr traurig finde IST das in der Regel solche wirklich interessanten, informativ und nachdenklich machenden Dokumentationen -fast immer- zu einer Zeit gesendet werden, wenn die arbeitenden (und nicht an Talk Shows/Daily Soaps interessierte) Bevölkerung bereits im Bett ist! Zu den üblichen Fernsehzeiten bekommt man oft Sendungen vorgesetzt, die eine Zumutung sind, dass man lieber ein Buch liest.

Sendungen wir z.B. -Brötchen um halb fünf- würden sicherlich auch den einen oder anderen wachrütteln oder zumindest nachdenklich machen! Denn keiner darf vergessen *der Junge von heute ist der Alte von morgen* und keiner hat es verdienst, dass man ihn wie ein altes Möbel einfach entsorgt! Meine Devise war schon immer: behandele die Alten so, wie du selbst im Alter behandelt werden möchtest!

Ganz liebe Grüsse aus FFM von B. Massell (54 J)

Zuschriften werden von der Redaktion an die Leserbriefschreiberin weitergeleitet: redaktion@pflegen-online.de


Pflegen - Online LogoPflegen - Online Logo